20.04.2024

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
10.05.19 / Katalonien: Spanisch oder nicht spanisch?

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 19-19 vom 10. Mai 2019

Katalonien: Spanisch oder nicht spanisch?

Die Propaganda der katalanischen Separatisten stellt prinzipiell die geschichtliche Zugehörigkeit Kataloniens zu Spanien infrage, obwohl Tarragona die erste Hauptstadt des römischen Hispaniens und Barcelona die erste Residenz der Westgoten in Iberien war. Auch ging es beim Spanischen Erbfolgekrieg (1701–1714) in keiner Weise um eine Sezession Kataloniens von Spanien. Katalanen waren an der Reconquista, der Eroberung Amerikas sowie der Modernisierung nach dem Bürgerkrieg maßgeblich beteiligt. Das angeblich von Francis-co Franco stets benachteiligte Katalonien verfügte 1975 bei einem Flächenanteil von nur sechs Prozent über 45 Prozent der spanischen Autobahnen. Ferner hinkt der Vergleich mit den Briten, da 1707 die Parlamente zweier unabhängiger Königreiche, Schottland und England, jeweils für ein „Großbritannien“ gestimmt hatten. Katalonien war jedoch nie ein selbstständiger Staat. 

Die Vereinten Nationen sehen die Selbstbestimmung für ehemalige Kolonien oder sich unter ausländischer Herrschaft befindliche Gebiete vor. Eine eigene Sprache legitimiert nicht dazu. In Europa ist nur Island monolingual. 

Aufgrund der vielen dort verankerten Autonomierechte kann die 1978 von über 90 Prozent der Katalanen angenommene Verfassung nicht als antikatalanisch betrachtet werden. Das Argument, Katalonien werde von einem autoritären Spanien um die verdienten Früchte harter Arbeit gebracht, basiert oft auf Zahlenspielen, und die Region Madrid trägt proportional das Doppelte zum gesamtspanischen Haushalt bei. 

Nach einer Loslösung dürfte Katalonien nicht in der EU verbleiben. Es müsste neue wirtschaftliche Hindernisse überwinden. 

Nur weil es sich um eine Wahl handelte, war das einseitig beschlossene Un­ab­hän­gig­keits­re­fe­ren­dum nicht etwa zwangsläufig und automatisch demokratisch legitimiert. Vielmehr trägt der Prozess der forcierten Identitätsbildung im Norden des Königreichs zunehmend undemokratische Züge.M.M.