28.05.2024

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
05.07.19 / MELDUNGEN

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 27-19 vom 05. Juli 2019

MELDUNGEN

Königsberg wächst rasant

Königsberg – Die Bevölkerung der Pregelmetropole wächst schneller als im strategischen sozial-ökonomischen Wirtschaftsplan angenommen. Wie der Stadtratsvorsitzende Andrej Kropotkin bekannt gab, müsste die Bevölkerung laut Prognose bis zum Jahr 2035 um 500000 Menschen zunehmen müssen. Nach heutigen Erkenntnissen wird diese Zahl jedoch schon zwischen 2020 und 2022 erreicht sein. Der Abgeordnete warnte, dass die Stadt in vielen Bereichen der sozial-ökonomischen Entwicklung und dem Ausbau der Infrastruktur nicht Schritt halten könne. Das betreffe vor allem Kindergärten. Zwar baue die Stadt weiter neue Kindergärten und Schulen, aber weite Wege in benachbarte Stadtteile ließen sich leider nicht verhindern. Laut der Statistikbehörde „Rosstat“ sind Immigranten für die Bevölkerungszunahme verantwortlich. MRK





Neue Fahrkarten für Busse

Königsberg – Seit dem 1. Juli gibt es im Personennahverkehr der Stadt ein neues Bezahlsystem. Für 100 Rubel (1,40 Euro) kann man eine Chipkarte kaufen, die mit einem Betrag bis zu 15000 Rubel (209 Euro) aufgeladen werden kann, und die eine Gültigkeitsdauer von fünf Jahren hat. Die Karte mit der Bezeichnung „Wolna Baltiki“ kann im Büro in der Labiauer Straße [ul. Gagarina 103] sowie an sieben Kiosken in der Stadt erworben werden. Bis Ende Juli sollen sie überall verfügbar sein. Die Tickets sollen künftig an Selbstbedienungsautomaten, an Kiosken, Bankautomaten oder auch zuhause am Computer aufgefüllt werden können. Daneben gibt es weiterhin die Möglichkeit, Fahrkarten beim Fahrer zu kaufen oder bargeldlos mit dem Handy oder anderen mit der NFC-Technik ausgestatteten Geräte zu bezahlen. MRK





Partnerschaft in Planung

Neumünster/Gumbinnen – Die schleswig-holsteinische Stadt Neumünster plant, eine Städtepartnerschaft mit der nordostpreußischen Stadt Gumbinnen einzugehen. Zu ersten Gesprächen waren im April bereits Hans Iblher und Klaus-Dieter Bülck von der Stadtverwaltung Neumünster nach Gumbinnen gereist und hatten dort Kontakte zur Neumünsteraner Wirtschaftsagentur und dem Unternehmensverband hergestellt. In der zirka 30000 Einwohner zählenden Stadt Gumbinnen lernen rund 200 Jugendliche Deutsch als erste Fremdsprache in der Schule und weitere 200 lernen es als zweite Fremdsprache. Neumünster pflegt bereits drei weitere Städteparternschaften in Großbritannien, Mecklenburg-Vorpommern und Polen. Mit diesen Städten gibt es einen regelmäßigen Jugendaustausch.MRK