14.04.2024

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
12.07.19 / Bewegte Geschichte

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 28-19 vom 12. Juli 2019

Bewegte Geschichte
Christiane Rinser-Schrut

Die promovierte Autorin Dörthe Binkert studierte Germanistik, Kunstgeschichte und Politik. Sie hat mit ihrem Roman „Vergiss kein einziges Wort“ einen wort- und seitenstarken Familieneinblick in Oberschlesien abgeliefert.

Die Einbandseiten enthalten Schwarz-Weiß-Karten, in der vorderen Klappe eine von Oberschlesien mit den Grenzen der Schlesischen Teilung 1921/22, und die hintere Klappe enthält eine Karte des heutigen Schlesiens. Die ersten drei Seiten nehmen ein Personenverzeichnis ein. Das ist sehr hilfreich, kommen doch auf den 630 Seiten sehr viele Namen und Verstrickungen vor, sodass ein Blick in das Personenverzeichnis den Überblick ermöglicht.

Ein Anhang enthält eine weitere Orientierungshilfe, und zwar eine Zeittafel mit für den Romanverlauf wichtigen historischen Ereignissen von 1138 bis 2007. Der Roman selbst beginnt 1921 und endet 2004. 

Die Schrift ist sehr großzügig, sodass der Leser seine Augen nicht anstrengen muss. Angestrengt wird jedoch das Gemüt. Oberschlesien erfährt in diesem Zeitraum viele Veränderungen, wie den Konflikt Deutsche gegen Polen, Protestanten gegen Katholiken, Nationalsozialisten gegen Andersdenkende und Gläubige, und das in instabilen politischen Verhältnissen.

Erzählt wird die Familiengeschichte der Familie Strebel in der Gleiwitzer Paulstraße. Martha und Carl Strebel haben sechs Kinder, ein siebtes ist bereits nach vier Monaten gestorben. Mit der Geburt der jüngsten Tochter Luise (eigentlich Emma Luise) beginnt die Geschichte, die aus Szenen zusammengesetzt ist. Immer sind ein Familienmitglied oder Luises Freundinnen Maria und Magda Protagonist dieser Szenen. Die Szenenwechsel sind durch Absatzzeichen kenntlich gemacht. Der Roman ist in vier Teile gegliedert: 1921 bis 1938, 1939 bis 1945, 1946 bis 1970, und der Epilog aus dem Jahr 2004 beendet diesen Roman. Der Leser wird das Buch in einem Rutsch lesen  – trotz der vielen Seiten.

Dörthe Binkert: „Vergiss kein einziges Wort“, dtv Verlagsgesellschaft, München 2018, gebunden, 671 Seiten, 22 Euro