25.06.2024

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
02.08.19 / Landsmannschaftliche Arbeit

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 31-19 vom 02. August 2019

Landsmannschaftliche Arbeit

BERLIN

Vorsitzender: Rüdiger Jakesch, Geschäftsstelle: Forckenbeck-straße 1, 14199, Berlin, Telefon (030) 2547345, E-Mail: info@bdv-bln.de, Internet: www.ostpreussen-berlin.de. Geschäftszeit: Donnerstag von 14 Uhr bis 16 Uhr Außerhalb der Geschäftszeit: Marianne Becker, Telefon (030) 7712354.

KREISGRUPPEN

Bartenstein – Anfragen für gemeinsame Treffen: Elfi Fortange, Telefon (030) 4944404.

Königsberg – Freitag, 9. August, 

14 Uhr, Forcken-beckstraße 1, 14199 Berlin-Wilmersdorf: Treffen der Gruppe. Anfragen bei Elfi Fortange, Telefon (030) 4944404.


HAMBURG

Erster Vorsitzender: Hartmut Klingbeutel, Haus der Heimat, Teilfeld 8, 20459 Hamburg, Tel.: (040) 444993, Mobiltelefon (0170) 3102815.  

Landesgruppe – Sonntag, 

8. September: Das Kulturreferat lädt herzlich zu unserer Busfahrt zum ostpreußischen Theater Dittchenbühne nach Elmshorn. Nach dem gemeinsamen Kaffeetrinken und einem Gläschen Bärenfang sehen wir uns die Aufführung „Der Schimmelreiter“, eine Novelle von Theodor Storm, an. Der Preis beträgt 32 Euro pro Person. Im Preis sind enthalten: die Fahrt mit einem modernen Reisebus, Kaffee und Kuchen sowie die Theateraufführung. 

Abfahrten: 13 Uhr ab Meckelfeld, Höpenstraße 88, Bushaltestelle Waldquelle; 13.15 Uhr ab Bahnhof Harburg; 14 Uhr Kirchenallee  beim Hamburger Hauptbahnhof.

Rückfahrt: 18:30 Uhr nach Hamburg-Kirchenallee, Harburg und Meckelfeld.

Anmeldung bei Walter Bridszuhn, Telefon (040) 6933520 und (0172) 9209151, E-Mail: walter.bridszuhn@gmx.de

KREISGRUPPEN

Insterburg, Sensburg – Mittwoch, 7. August, 12 Uhr, Hotel Zeppelin, Veranstaltungsraum Empore, Frohmestraße 123-125, 22459 Hamburg: Kultureller Vortrag oder Autorenlesung. Informationen erhalten Sie bei Manfred Samel unter Telefon (040) 587585 oder per E-Mail: Manfred-Samel@Hamburg.de


NIEDERSACHSEN

Vorsitzende: Dr. Barbara Loeffke, Alter Hessenweg 13, 21335 Lüneburg, Telefon (04131) 42684. Schriftführer und Schatzmeister: Hilde Pottschien, Volgerstraße 38, 21335 Lüneburg, Telefon (04131) 7684391. Bezirksgruppe Lüneburg: Heinz Kutzinski, Im Wiesengrund 15, 29574 Ebstorf, Telefon (05822) 5465. Bezirksgruppe Braunschweig: Fritz Folger, Sommerlust 26, 38118 Braunschweig, Telefon (0531) 2 509377. Bezirksgruppe Weser-Ems: Otto v. Below, Neuen Kamp 22, 49584 Fürstenau, Telefon (05901) 2968. 

Rinteln – Donnerstag, 8. August, 15 Uhr, Hotel Stadt Kassel, Klosterstraße 42, 31737 Rinteln (Navi: Bäckerstraße 1 oder Kreuzstraße): Bei diesem Monatstreffen der Gruppe hält Wolfram Wiemer einen Vortrag: „Bedeutende Ostpreußen: Johann Gottfried Herder, Lovis Corinth und andere“. Neben Mitgliedern und Freunden sind ebenfalls Angehörige und interessierte Gäste herzlich willkommen. Weitere Informationen und Auskünfte zu den Veranstaltungen und zur landsmannschaftlichen Arbeit sind beim Vorsitzenden Joachim Rebuschat unter Telefon (05751) 5386 oder über E-Mail: rebuschat@web.de zu erfahren. Hinweis: Im September findet wegen eines Ausflugs der Gruppe kein Monatstreffen statt.


NORDRHEIN-WESTFALEN

Vorsitzender: Wilhelm Kreuer, Geschäftsstelle: Buchenring 21, 59929 Brilon, Tel. (02964) 1037, Fax (02964) 945459, E-Mail: Geschaeft@Ostpreussen-NRW.de, Internet: www.Ostpreussen-NRW.de

Bielefeld – Montag, 12. August, 14 Uhr, Haus der Diakonie, Kreuzstraße 19a, 33602 Bielefeld: Heimatnachmittag. Wegen der Kuchenbestellung ist eine Anmeldung bis spätestens fünf Tage vor dem jeweiligen Termin notwendig unter Telefon (05202) 5584.

Die Heimatnachmittage finden jeden zweiten Montag statt.

Düren – Mittwoch, 7. August, 

18 Uhr, Haus des deutschen Osten, Holzstraße 7a, 52349 Düren: Urlaubserfahrungen und Austausch. Anfragen an Gerda Wornowski, Telefon (02421) 72776, E-Mail: gwornowski @gmail.com. Wer sich heimatlich verbunden fühlt, ist bei uns herzlich willkommen. Wir freuen uns auf neue Mitglieder und 

Gäste. Die Gruppe trifft sich 

an jedem ersten Mittwoch im 

Monat.

Gütersloh – Sonnabend, 3. August: Busfahrt zum Ostpreußischen Landesmuseum nach Lüneburg. Interessierte sind stets herzlich willkommen. Anmeldung unter Telefon (05241) 34841 bei Block oder (05241) 29211 bei Bartnik.

Köln – Sonnabend, 10. August, 15 Uhr, Brauhaus Köln-Dellbrück, Dellbrücker Hauptstraße 61: Treffen der Memellandgruppe Köln zu einer besonderen Veranstaltung. An diesem Tag wird Isabelle Kusari in der Domstadt ein Konzert geben und ostpreußische und andere deutsche Lieder singen. Die französische Sopranistin setzt sich seit Jahren für die deutsche Kultur ein. Die Veranstaltung dauert rund 45 Minuten. Der Eintritt ist frei.

Es besteht im Anschluss die Möglichkeit, einen Geldbetrag zu spenden.

Alle Ostpreußen und Freunde sind herzlich eingeladen. Weitere Informationen erhalten Sie bei Herbert Jaksteit unter Telefon (0221) 637163.

Münster – Die offene Frauengruppe der Ost- und Westpreußen Münster (Westfalen) trifft sich jeden 2. Dienstag im Monat um 

15 Uhr unter der gemeinsamen Leitung von Sabine Steinkat und Irmgard Bludau im historischen Lambertuszimmer des Restaurants Stuhlmacher, Prinzipalmarkt 67, Münster. Gäste sind herzlich willkommen.

Neuss – Jeden zweiten Mittwoch im Monat, von 15 bis 

18 Uhr, Ostdeutsche Heimatstube, Oberstraße 17: Frauengruppe.

Wesel – Sonnabend, 17., bis Sonntag, 18. August, Niederrheinhalle Wesel: Rastenburger Treffen. 


SCHLESWIG-HOLSTEIN

Vors.: Edmund Ferner, Julius-Wichmann-Weg 19, 23769 Burg auf Fehmarn, Telefon (04371) 8888939, E-Mail: birgit@kreil.info

Neumünster – Mittwoch, 14. August, 15 Uhr: Jahresausflug. Mit dem Bus nach Rendsburg in den Conventgarten. Abfahrt hinter dem Finanzamt am Bahnhof um 13.30 Uhr.

Schwarzenbek – Der Vorsitzende der Landsmannschaft der Ost- und Westpreußen Schwarzenbek, Peter Gerigk begrüßte das 100ste Mitglied der Landsmannschaft, Dörte Offen. Sie hatte wohl etwas leichtsinnig erklärt, als 100stes Mitglied beizutreten, als die Mitgliederzahl noch bei 70 lag. Die Landsmannschaft hatte sie damals unterschätzt und nicht mit der starken Entwicklung gerechnet. Inzwischen sind zwei weitere Personen der Landsmannschaft beigetreten.

Die Landsmannschaft hat sich seit der Übernahme durch den neuen Vorsitzenden Gerigk von 58 Mitgliedern auf nunmehr über 100 erhöht, dabei mussten Abgänge von 34 Mitgliedern durch Tod, Fortzug, Verzug in Altenheime oder Kündigung ausgeglichen werden.

45 Mitglieder der neuen Mitglieder sind noch in Ost- oder Westpreußen geboren. Es gibt also noch ein großes Potential an in der alten Heimat Geborener. Auch einige „Jüngere“ traten der Landsmannschaft bei, sodass es um den Fortbestand der Landsmannschaft keine Probleme geben sollte. 

Zwei Positionen des geschäftsführenden Vorstandes mussten gerade durch jüngere Mitglieder besetzt werden. Neun Mitglieder der Neueingetretenen sind Kinder von in der alten Heimat Geborenen.

„Wir sind eine große und starke ost- und westpreußische Familie“, betonte der Vorsitzende und „wir richten alle unsere Veranstaltungen gemäß unserer Satzung nach ost- und westpreußischem Brauchtum und der Tradition unserer Heimat aus. Dabei gelingt es uns wohl auch, dieses an die Nachkommen weiter zu geben. Das kommt bei unseren Mitgliedern an“. 

Es werden ausschließlich Filme aus Ost- und Westpreußen gezeigt, bei den gemeinsamen Essen werden nur ostpreußische Gerichte gereicht. Alle anderen Veranstaltungen sind auf die alte Heimat bezogen mit Vorträgen Geschichten und Gedichten aus Ost- und Westpreußen. Die Advents- und Weihnachtsfeiern läutet eine ostpreußische Kirchenglocke ein, das Wort zum Advent haben in den letzten Jahren in der alten Heimat tätige Pastoren gehalten. Bei unserer Hauptveranstaltung, dem traditionellen ostpreußischen Wurstessen mit 

100 und mehr Teilnehmern werden nach dem Essen heimatbezogene Vorträge mit hohem Niveau gehalten.

„Die Qualität der Veranstaltungen ist sehr wichtig, das zieht unsere Mitglieder an. Wir dürfen nicht zu Kaffeekränzchen verkommen, dann sterben wir eines Tages aus, wie es leider bei anderen Landsmannschaften erfolgt. Wir leben in Schwarzenbek in unserer Landsmannschaft unsere alte Heimat Ost- und Westpreußen“.

Wir sind in Schwarzenbek mit Abstand die stärkste Landsmannschaft in Schleswig-Holstein. Unser heimatbezogenes Wirken hat sich in jeder Beziehung bezahlt gemacht.

Uetersen – Freitag, 9. August, 

15 bis 17 Uhr, Haus Ueters End, Kirchenstraße 7: Das Diktat von Versailles 1919 vor 100 Jahren – und seine Folgen auch für Ostpreußen. Unser Freund, der 

Historiker Manuel Ruoff, Preu-

ßische Allgemeine Zeitung, berichtet.