12.08.2022

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
04.10.19 / Klimaschutz radikal

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 40-19 vom 04. Oktober 2019

Klimaschutz radikal
Vera Lengsfeld

Berlin ist in vielen Punkten Spitze. Der Umgang mit Drogendealern ist geradezu liebevoll zu nennen. In Kreuzberg bekommen sie sogar in den Parks die Plätze markiert, die sie einnehmen dürfen. Nirgends wird das Dealen so gepflegt wie in der Hauptstadt. Auch bei Angriffen auf Polizisten lassen sich die politisch Verantwortlichen nicht den ersten Platz streitig machen. In der berüchtigten Rigaer Straße, in der die Linksradikalen ihre Hochburg haben, gehören       Attacken auf Uniformträger zur Folklore.

Nun hat sich durch „Fridays for Future“ den Linksradikalen ein völlig neues Betätigungsfeld eröffnet. Sie fühlen sich jetzt berechtigt, Anschläge auf die Mobilität der Berliner zu verüben. Die harmlosere Variante sind Straßensperrungen, an denen SUVs angehalten werden und von den Fahrern Rechenschaft gefordert wird, warum sie es wagen, einen solchen Klimakiller zu fahren. Die Aktion hat den Nachteil, dass immer wieder grüne         Klimaschützer ins Visier geraten, denn in Berlin fahren die rot-grünen Besserverdiener gern mit einem bequemen und sicheren Auto ihren Nachwuchs zur Schule oder in den Kindergarten. Dabei müssen oft größere Strecken zurückgelegt werden, denn in Kreuzberg, wo man wohnt, möchte man            seinen Kindern nicht die allzu bunten              Schulen zumuten, wo kaum noch deutsch  gesprochen wird.

Den radikalen Klimaschützern ist das         Klima ganz egal. Es bietet ihnen den              Vorwand, endlich das verhasste System zu stürzen, indem sie wirkungsvoll Sand ins  Getriebe streuen. Kürzlich mussten die Fahrgäste der S-Bahnlinie 3 auf dem Weg zur Arbeit stundenlange Verzögerungen hinnehmen. Eine Gruppe namens „Vulkangruppe OK“  hatte einen Brandanschlag auf die S-Bahn verübt. Im Bekennerschreiben, das auf einer verbotenen, aber munter weiter betriebenen linksradikalen Internetseite veröffentlicht wurde, hieß es: „Menschen, die nicht pünktlich zur Arbeit, zur Schule, zur Universität kommen, verursachen einen wirtschaftlichen Schaden. Deshalb haben wir heute sowohl  arbeitende Pendler_innen auf dem Weg zur Arbeit ausgebremst als auch den Reise­verkehr zum Flughafen gezielt angegriffen“. 

Diese linksradikale Gruppe hat schon mehrere ähnliche Anschläge verübt, ohne dass es der Berliner Polizei gelungen wäre, Mitglieder der Gruppe aufzuspüren und dingfest zu machen. Wahrscheinlich ist die Polizei mit dem Kampf gegen Rechts so ausgelastet, dass sie sich kaum um etwas anderes kümmern kann. Zwar sind vergleichbare Anschläge von Rechtsradikalen nicht bekannt, aber die         politischen Prioritäten stehen felsenfest. Als die Grünen gegründet wurden, waren sie bald von Mitgliedern kommunistischer        Splittergruppen unterwandert. Das wiederholt sich jetzt bei den Klimaschützern.