21.04.2024

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
06.12.19 / Earth liberation / Terrorgruppe Nummer 1 in den USA

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 49-19 vom 06. Dezember 2019

Earth liberation
Terrorgruppe Nummer 1 in den USA

Eine der aktivsten und zugleich gefährlichsten Öko-Terrorgruppen überhaupt ist die „Earth Liberation Front“ (ELF; deutsch: Front zur Befreiung der Erde). Die ELF in ihrer heutigen Form wurde 1992 in England gegründet und besitzt inzwischen Ableger in knapp 20 Ländern. Sie startete bereits unzählige Aktionen gegen angebliche Umweltfrevler, wobei es an ein Wunder grenzt, dass dabei bisher noch keine Menschen starben. 

Dafür richtete die ELF aber Sachschäden in dreistelliger Millionenhöhe an. So unter anderem bei Brandanschlägen gegen das Vail Mountain Ski Resort in Colorado, Wohnanlagen im kalifornischen San Diego, Verkaufseinrichtungen von SUV-Autohändlern quer durch die Vereinigten Staaten, Luxusvillen in Echo Lake und Einrichtungen der University of Washington in Seattle. 

50 000 Dollar Kopfgeld

Die US-Bundespolizei Federal Bureau of Investigation (FBI) erklärte die ELF daher zur „einheimischen Terror-Gruppe Nummer Eins.“ Für die Ergreifung von vier hochrangigen ELF-Mitgliedern, die sich wahrscheinlich nach Syrien, Russland, China und Indien abgesetzt hatten, wurde sogar ein Kopfgeld von 50 000 Dollar ausgelobt. Als vermutlicher Kopf der ELF gilt indes der indianischstämmige Rodney Adam Coronado, welcher nach mehreren längeren Gefängnisaufenthalten mittlerweile wieder auf freiem Fuß ist und in den USA lebt.

Weitere prominente Öko-Terroristen der ELF waren William C. Rodgers, der 2005 in seiner Gefängniszelle Selbstmord beging, und Daniel G. McGowan. Dem Letzteren drohte lebenslängliche Haft, bis er mit der Justiz kooperierte und daraufhin nur sieben Jahre Freiheitsentzug erhielt. Bis 2015 saß auch der ELF-Aktivist Eric McDavid ein. Dieser hatte zusammen mit Lauren Weiner und Zachary Jenson Sprengstoffanschläge gegen den Nimbus-Staudamm in Kalifornien, eine Fischzuchtanlage am American River nahe Sacramento, das Institut für Waldgenetik des United States Forest Service sowie Kraftwerke und Mobilfunkmasten geplant.W.K.