17.01.2022

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
28.02.20 / Winter in Polen / In der Spur des Papstes / Schneesicher und ziemlich günstig – Skifahren in den Bergen der Republik Polen

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 09 vom 28. Februar 2020

Winter in Polen
In der Spur des Papstes
Schneesicher und ziemlich günstig – Skifahren in den Bergen der Republik Polen

Königsberg, Danzig und Masuren kennen nicht nur viele West- und Ostpreußen. Aber zum Skifahren in die Republik Polen? Dafür gibt es gute Gründe. Die zehn höchsten polnischen Berge recken sich jeweils über 2300 Meter in die Höhe. Ob die Karpaten mit den schneereichen Beskiden und der Tatra oder das Riesengebirge in den Sudeten: Im Winter verwandeln sich zahlreiche Kurorte im Süden Polens in Wintersportzentren – mit vielen Freizeitmöglichkeiten für die ganze Familie, gutem Preis-Leistungs-Verhältnis und nahen Ausflugsattraktionen wie Krakau oder Breslau.

Der mit Abstand größte polnische Wintersportort ist Zakopane. Malerisch gelegen am Fuße des Tatra-Gebirges, nicht weit von der Grenze zur Slowakei entfernt, ist der Ferienort durch internationale Skisprung-Wettbewerbe auch über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Karol Wojtyla, der spätere Papst Johannes Paul II., war hier in seiner Zeit als Bischof und Kardinal oft mit Skiern unterwegs.

Zakopane ist in kleine Skigebiete unterteilt, die mit einem Skipass abgedeckt und einem kostenlosen Skibus verbunden sind. Einige der Gebiete sind bis 22 Uhr beleuchtet. Um die Stadt gibt es Möglichkeiten für Anfänger oder zur Vorbereitung auf steilere Abfahrten. In der Umgebung finden aber auch erfahrene Skifahrer steilere Pisten, Buckelpisten und längere Pisten. Eine Woche im Vier-Sterne-Hotel Aquarion in Zakopane ist ab 516 Euro inklusive Frühstück unglaublich günstig.

Ein weiteres polnisches Wintersportzentrum ist das schlesische Schreiberhau [Szklarska Por?ba]. Der Ort schmiegt sich unweit von Hirschberg [Jelenia Góra] an das Riesengebirge, wo am 1602 Meter hohen Berg Schneekoppe die Grenze zwischen Polen und Tschechien verläuft. Neben Pisten aller Schwierigkeitsgrade bietet Schrei­berhau zahlreiche weitere Möglichkeiten des Wintersports: Ob Langlauf, Skitouren, Schlittenhundefahrten, Schneeschuhlaufen oder Rodeln – das Angebot ist mehr als vielfältig. 

Eine Woche im Vier-Sterne-Hotel Cristal Resort by Zdrojowa kostet ab 364 Euro pro Person im Doppelzimmer inklusive Frühstück. Insgesamt hat Polen massiv in moderne Beschneiungs- und Liftanlagen sowie in neue Hotels investiert und bietet somit beste Voraussetzungen für eine erlebnisreiche Winterreise.tws

b Die Angebote stammen vom Touristikkonzern TUI und sind buchbar in allen TUI-Reisebüros und unter www.tui.com