30.05.2024

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
26.06.20 / Brandenburg / Städte hören und sehen

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 26 vom 26. Juni 2020

Brandenburg
Städte hören und sehen
H. Tews

Den Zweiten Weltkrieg haben die historischen Altstädte im Land Brandenburg meist ohne große Zerstörungen überdauert. Doch der sozialistischen Planwirtschaft, der Mangelwirtschaft in der DDR und dem ideologisch geprägten Umbau der Städte waren sie in vielen Fällen nicht gewachsen. So wurde in den 40 Jahren der DDR alte Bausubstanz dem Zerfall preisgegeben und war später unwiderruflich zerstört. Erst nach 1990 wurden die erhaltenen Stadtkerne umfangreich gerettet. Heute sind diese Altstädte wieder lebenswert. 

Um daran zu erinnern, wie es dort bis lange nach der friedlichen Revolution aussah, hat die Arbeitsgemeinschaft Städte mit historischen Stadtkernen des Landes Brandenburg jetzt in Doberlug-Kirchhain eine von sechs neuen Stadtraumausstellungen eröffnet. Der Blick richtet sich dabei auf die wechselvolle Geschichte von Erhalt, Zerfall und Wiederaufbau. Die Ausstellungen werden teilweise durch Stadtrundgänge zum Hören ergänzt, die individuelle Stadtentdeckungen ermöglichen.

In der Stadt Doberlug-Kirchhain ist mit „Restauriert, Saniert und Wiederbelebt: Doberluger Baugeschichten“ zu erleben, wie der unter Denkmalschutz stehende Ortskern von Doberlug mit den Sanierungsmaßnahmen der vergangenen Jahre eine enorme Aufwertung erfahren hat. Einige Profan-, Repräsentations- und Sakralbauten ragen aus dem 27 Hektar großen Sanierungsgebiet besonders hervor. Diese Gebäude stehen im Fokus der diesjährigen Stadtraumausstellung über den Zeitraum von 1950 bis heute.

Mit Startpunkt im Schloss Doberlug kann man bis Ende des Jahres an den kostenlosen Audio-Stadtrundgängen teilnehmen. Zu den fünf anderen Orten mit Stadtraumausstellungen gehören Brandenburg an der Havel, Bad Belzig, Wusterhausen/Dosse (ab 9. Juli), Altlandsberg (ab 18. Juli) und Beeskow (ab 31. Juli). Weitere Informationen gibt es bei der Arbeitsgemeinschaft Städte: Telefon (0331) 2015120, Internet: www.ag-historische-stadtkerne.de.