21.01.2022

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
07.08.20 / Trakehner / Dreierlei Fohlenauktion

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 32 vom 07. August 2020

Trakehner
Dreierlei Fohlenauktion

Die 16. Trakehner Fohlenauktion am 25. Juli stand im Zeichen einer Premiere: Gebote waren erstmals online sowie vor Ort und telefonisch möglich. Alle drei Wege zum Traumfohlen wurden intensiv genutzt. Bis zur letzten Sekunde vor Auktionsbeginn registrierten sich die Bieter online, und der „coronakonform“ hergerichtete Tribünenbereich am Auktionsring füllte sich bis auf den letzten erlaubten Platz. 

Die Qualität der Kollektion rechtfertigte den Aufwand und die ausgelassene Stimmung der Bieter. 17 Fohlen erzielten den Spitzendurchschnittspreis von 14.470 Euro. Das waren gut 3.000 Euro mehr als im Vorjahr. Mit 37.000 Euro Preisspitze der Auktion war der schwarzbraune Kratos von Freiherr von Stein, ein Hengstanwärter mit unerschütterlichem Takt und dem begehrten „ganz großen Gang“. Aus der Zucht von Ines Eisold, Ahrensfelde, steht er in mütterlicher Verwandtschaft zum Prämienhengst Kwahu sowie zu zahlreichen erfolgreichen Dressurpferden. Das erkannten die Bieter online und vor Ort im Westfälischen Pferdezentrum und lieferten sich das Bieterduell des Abends. Den Zuschlag erhielt das Ehepaar Derlin aus Schleswig-Holstein, bei dem unter anderem bereits die gekörten Hengste Integer, Under and Over und Blancor zu Hause sind. Der auch sportlich erfolgreiche junge Vererber Freiherr von Stein entpuppte sich nicht nur mit der Preisspitze als Bestseller, auch zwei Töchter und ein weiterer Sohn erhielten jeweils für mehr als 15.000 Euro den Zuschlag. 

Zweitteuerstes Fohlen der Auktion war mit 29.000 Euro ein Hengst aus dem Premierenjahrgang des Kwahu mit dem Namen Top Secret, der von Familie Gellhaar aus Steinau gezogen wurde. Für 20.000 Euro wechselte das Stutfohlen Praise Me von High Motion, gezogen von Petra Grunert aus Bad Lauterberg, den Besitz. In auffallender Scheckfarbe und mit der Bewegungsgüte ihres Vaters, seinerzeit Reservesiegerhengst und HLP-Sieger, setzte sie einen fulminanten Schlusspunkt des Auktionsabends. Fünf der 17 Fohlen wurden ins Ausland verkauft. Eine Käuferin aus Großbritannien sicherte sich den Schwarzgold-Sohn Karthago für 16.000 Euro online.EB