20.01.2022

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
25.09.20 / Allenstein / Nahrungsergänzungsmittel gegen Corona / Wissenschaftler der Polnischen Akademie beteiligen sich an Forschung zu einem Diätzusatz zur Stärkung des Immunsystems

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 39 vom 25. September 2020

Allenstein
Nahrungsergänzungsmittel gegen Corona
Wissenschaftler der Polnischen Akademie beteiligen sich an Forschung zu einem Diätzusatz zur Stärkung des Immunsystems
Dawid Kazanski

Obwohl es in Ostpreußen weniger Infektionsfälle als in anderen Regionen der Republik Polen gibt, scheint sich die epidemiologische Situation im nordöstlichen Staatsteil nicht zu verbessern. Der tägliche Infektionsanstieg schlug über die Sommermonate immer wieder neue Rekorde. Ende August gab es über 900 Neuinfektionen in der Republik Polen. Seit März wurden im ganzen Staat über 66.000 Fälle bestätigt. Dazu soll die Lockerung der Maßnahmen zur Eindämmung der Epidemie beigetragen haben. Viele Menschen halten den gebotenen Mindestabstand immer seltener ein, sie organisieren ihren Urlaub und Hochzeitspartys, ohne auf das Infektionsrisiko Rücksicht zu nehmen. 

Fraglich scheint angesichts der sich ständig ausbreitenden Epidemie die Einführung einer Geldleistung für touristische Zwecke. Der von der Regierung finanzierte sogenannte polnische Touristengutschein ist ein Instrument zur finanziellen Unterstützung von Familien, die durch die Auswirkungen der Corona-Einschränkungen finanziell geschwächt sind. Die Urlaubssubvention hilft einerseits indirekt der geschwächten Tourismusbranche, andererseits gibt sie Anreize für einem verstärkten Tourismusverkehr im Land und erhöht damit das Ansteckungsrisiko. Darüber hinaus wird befürchtet, dass die Rückkehr von Kindern und Jugendlichen in den regulären Schulbetrieb die Zahl der Covid-19-Erkrankungen wesentlich steigern wird. 

Während man weltweit nach Corona-Impfstoffen forscht, schließen sich die Mitarbeiter des Instituts für Tiervermehrungs- und Lebensmittelforschung der Polnischen Akademie in Allenstein nun einem internationalen Wissenschaftlerteam an, das ein rein natürliches Nahrungsergänzungsmittel entwickelt, um das Immunsystem bei der Bekämpfung von Virusinfektionen, einschließlich SARS-CoV-2, zu unterstützen. Es wird erwartet, dass die Nahrungsergänzung Anfang nächsten Jahres auf dem europäischen Markt erhältlich sein wird. 

Der Leiter des Projekts, das im Rahmen des Programms des Europäischen Instituts für Innovation und Technologie im Lebensmittelbereich durchgeführt wird, ist die Universität Bologna. Das Ergänzungsmittel wird Spermidin und Eugenol enthalten, Substanzen mit potenziell antiviraler Wirkung. Frühere Studien hatten gezeigt, dass Eugenol die Fähigkeit hat, das tierische Coronavirus zu deaktivieren und die Vermehrung der Viren in den Zellen des infizierten Organismus zu begrenzen. Spermidin hingegen hat nachweislich eine positive Wirkung auf das Herz-Kreislauf-System und wirkt sich auch positiv auf das Immunsystem aus. Dies gibt Anlass zur Hoffnung, dass die Einnahme eines Präparats auf der Basis von Spermidin und Eugenol die Entwicklung einer SARS-CoV-2-Infektion und von Komplikationen wie schweren, oft tödlichen, pulmonalen Formen von Covid-19 hemmen kann. 

Die Aufgabe des Forschungsinstituts in Allenstein besteht in erster Linie darin, die Einstellung der Verbraucher zu Diätzusätzen sowie ihre Haltung gegenüber neu entwickelten Lösungen zur Bekämpfung des Coronavirus zu untersuchen. „Die Verbraucherforschung wird getrennt in Polen, Italien und Spanien durchgeführt, was es uns ermöglichen wird, das Verhalten gegenüber Nahrungsergänzungsmitteln von Menschen der  verschiedenen Nationalitäten zu vergleichen. Darüber hinaus wird das Projekt Arbeitsgruppen zu Nahrungsergänzungsmitteln organisieren, die sich an Wissenschaftler, Ernährungswissenschaftler, Ernährungsexperten, Mitarbeiter des pharmazeutischen Bereichs und Studenten der biomedizinischen Wissenschaften richten“, erklärte Natalia Drabinska, wissenschaftliche Mitarbeiterin des Instituts. Es sollte betont werden, dass der Zweck des entwickelten Ergänzungsmittels nicht darin besteht, das Coronavirus zu behandeln oder den Impfstoff zu ersetzen. Das gefundene Präparat soll die Funktion des Immunsystems stärken, während man auf Medikamente und Impfstoffe mit erwiesener Wirksamkeit warten muss.