21.01.2022

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
02.10.20 / Aus den Landesgruppen der Landsmannschaft Ostpreußen e.V.

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 40 vom 02. Oktober 2020

Aus den Landesgruppen der Landsmannschaft Ostpreußen e.V.

Baden-Württemberg

Vorsitzende: Uta Lüttich, Feuerbacher Weg 108, 70192 Stuttgart Tel.:  0711 - 85 40 93, uta.luettich@web.de Geschäftsstelle: Haus der Heimat, Schloßstraße 92, 70176 Stuttgart, 2. Stock, Zimmer 219 (Sprech-stunden nach Vereinbarung)

Landesgruppe – Mittwoch, 14. Oktober 2020, 18.00 Uhr, Stuttgart Haus der Heimat, Schloßstr. 92, Vortrag „Ahnungslosigkeit trifft Schicksal“, Referentin Franziska Lüttich: 

Flucht und Vertreibung, Umsied-lung, Ostpreußen, Westpreußen - alles Begriffe, die im Geschichtsunterricht vorkamen. Theoretische Konstrukte, Lernstoff. Grenze A veränderte sich so, Grenze B anders. Musste man wissen, stand auf dem Lehrplan. Aber während die NS-Zeit und ihre Verbrechen gefühlt in Echtzeit durchgenommen wurde, hat alles, was nach dem Krieg passierte, es nicht in mein Langzeitgedächtnis geschafft. Es war kein großes The-ma. Nicht in der Schule und zuhause schon zweimal nicht. „Die Vertriebenen nun wieder“ war alles, was ich von meinen Eltern hörte, wenn in den Nachrichten etwas über Landsmannschaften, Vertriebenenverbände und Co kam. 

Also hatte ich davon kaum etwas auf dem Schirm und wenn doch, dann nur negativ. Menschen und ihre Schicksale durch Flucht und Vertreibung waren kein Thema für mich. Das änderte sich erst Jahrzehnte später - als ich Uta Lüttich kennenlernte...- Es erwartet Sie ein interessanter Vortrag mit anschließender Diskussion, zu dem Sie, Ihre Freunde und Bekannten herzlich eingeladen sind.

70 Jahre Landsmannschaft Ost- und Westpreußen Reutlingen

Reutlingen - Eine große Feier war vorgesehen, unserer verlorenen Heimat und Gründung der Lands-mannschaft Ost- und Westpreußen Reutlingen 1950 würdig zu gedenken. 

Doch Corona bedingt musste der Vorstand das Programm reduzieren. Die Pandemie hat uns viele Auflagen auferlegt: Mund-, Nasenschutz tragen sowie Abstand halten und die Personenzahl müssen eingehalten werden.

Mit großem Bedauern können wir langjährige Freunde, die sich mit uns und unserer verlorenen Heimat verbunden fühlen, nicht einladen.

Wir hoffen, dass uns in den letzten Tagen der Vorbereitungsarbeit kein Verbot wegen der Corona-Pandemie erreicht.

Vor 75 Jahren mussten wir aus Angst, der Roten Armee in die Hände zu fallen, die geliebte Heimat, wo wir uns zu Hause und geborgen fühlten, für immer verlassen. Es folgten Verschleppung, Vertreibung und wir waren heimatlos, im Westen unseres Vaterlandes, auch in Dänemark nicht willkommen. Viele Familien waren ausgelöscht oder auseinandergerissen. 

In den Wirren der Nachkriegszeit war sehr viel Leid über unser Land hereingebrochen. 

So war die Sehnsucht groß, Schicksalsgefährten zu finden, um sich über Erlebtes auszutauschen. Um so erstaunlicher, dass nach nur 5 Jahren, also 1950, es beherzte, tapfere Landsleute gab, die Ortsgruppen, Kreisgruppen gegründet haben.

Diesen Landsleuten, die das Ehrenamt Heimatarbeit ausgefüllt haben, sind wir zu großem Dank verpflichtet.

Der jetzige Vorstand kann mit den Mitgliedern und einigen Ehrengästen feiern: am 10.10.2020 um 14 Uhr im Treffpunkt für Ältere, Gustav-Werner-Str. 6a, 72762 Reutlingen, das Jubiläumsfest 70 Jahre Landsmannschaft Ost- und Westpreußen. 

Der Oberbürgermeister von Reutlingen, Herr Thomas Keck, die Landes-vorsitzende der Ostpreußen Baden-Württemberg - Frau Uta Lüttich, der Vorsitzende der Westpreußen Baden-Württemberg - Herr Hans-Werner Schwalke, werden anwesend sein und ein Grußwort an uns richten.

Den Mitgliedern, die nicht kommen konnten, sind wir in Gedanken verbunden.

Liebe Mitglieder und alle uns verbundene Landsleute, bleibt gesund!

Bis zum Wiedersehen grüßt Euch alle Eure 

Ilse Hunger


Bayern

Vorsitzender: Christoph Stabe Ringstraße 51a, App. 315, 85540 Haar Tel.: (089)23147021 stabe@low-bayern.de, www.low-bayern.de

Ansbach - Am 17. Oktober 2020 um 15.00 Uhr in der Orangerie in Ans-bach: Elisabet Boehm - eine Guts-frau aus Ostpreußen und der Land-wirtschaftliche Hausfrauenverein


Berlin

Vorsitzender: Rüdiger Jakesch, Geschäftsstelle: Forckenbeck-straße 1, 14199, Berlin, Telefon (030) 2547345, E-Mail: info@bdv-bln.de, Geschäftszeit: Donnerstag von 14 Uhr bis 16 Uhr. Außerhalb der Geschäftszeit: Marianne Becker, Telefon (030) 7712354. Internet: www.ostpreussen-berlin.de

Bartenstein Anfragen für gemein-same Treffen: Elfi Fortange, Tel: 030/494 44 04

Königsberg, 08. Oktober 2020, Beginn 13:00 Uhr, Lokal „Alte Ziegenweide“, Priesterweg 25 / S-Bahn Priesterweg 12157 Berlin

Anfragen: Elfi Fortange Tel: 494 444 04

Der Vorstand


Hamburg

Erster Vorsitzender: Hartmut  Klingbeutel Geschäftsstelle: Haus der Heimat, Teilfeld 1, 20459 Hamburg, Tel. (040)34 63 59, Mobiltelefon (0170)3102815

Tag der Heimat 2020 in der Hansestadt Hamburg

Der Landesverband der vertriebenen Deutschen der Hansestadt Hamburg hatte sich mächtig auf die Festrede durch die Zweite Bürgermeisterin Katherina Fegebank anlässlich des 70. Gedenkens an die Charta der Vertriebenen im Bachsaal von St. Michaelis gefreut. Leider musste sie wegen eines Parteitages absagen.

In der Eröffnung würdigte der Vorsitzende der LM der Deutschen aus Russland, Dr. Otto Horst, den Mut der Besucher und wünschte gutes Gelingen.

In der Festrede fand der herzlich begrüßte Christoph de Vries, MdB und Vorstandsmitglied im Innenausschuss und in der Gruppe der Vertriebenen, Spätaussiedler und deutschen Minderheiten der CDU/CSU-Fraktion sogar entschuldigende Worte für die Absage der Zweiten Bürgermeisterin. Als Überraschung überreichte Piesch dem Festredner de Vries eine Tragetasche mit einer Flasche Sekt gefüllt. Wobei er besonders auf die Inschrift: ‚Jeder denkt sie sind perdü!‘ – aber nein, noch leben sie. Von Wilhelm Busch, dem unvergessenen Dichter und Karikaturisten Deutschlands.

Mit der traditionellen Fahnenehrung grüßte Hartmut Klingbeutel besonders die Flagge der ost- und mitteldeutschen Provinzen unter großem Beifall.

Da Pastor i.R. Peter Voß wegen eines Krankenhausaufenthalts ver-hindert war, wünschte Moderator Willibald C. Piesch gute Besserung und gedachte der Verstorbenen des Weltkrieges 1939-45 und der Opfer von Flucht und Vertreibung. Doch besonders dankte er den furchtlosen fast siebzig Besuchern, aber vor allem der Kindergruppe ‚Klassische Musik und Kultur für Kinder e.V.‘ Ltg. Frau Ludmila Bakalina, sehr. Er hob dabei dankend die klangvoll am Flügel vorgetragenen Konzertstücke u.a. von F. Chopin, aber auch für die so anmutigen tänzerisch-gesanglich vorgetragenen Lieder der beiden Mädchen in schickem Trachtenlook. Herzlich dankte er auch der Singegruppe ‚im Herzen jung‘, Ltg. Viktor Diehl, den OS-Trachtenträgerinnen B. Ottinger, Steiger W. Kwiatoski der Oberschlesier in Hamburg und einer Stelv. Helga Brenker in historischer pommerschen Frauentracht, sowie Eheleute Seeger in Siebenbürger Tracht, denen beim großen Finale als Dank eine gelbe Rose Stellv. Klingbeutel auf der Bühne überreichte.

Im Schlusswort wies Frau Seeger, Vorsitzende der Siebenbürger in Hamburg und Schleswig-Holstein, u.a. auf die aktive Kulturarbeit unseres Verbandes hin und wünschte allen einen guten Heimweg und weiter Gesundheit.

Willibald Piesch


Hessen

Vorsitzender: Ulrich Bonk Stellv. Vorsitzender:: Gerhard Schröder, Engelmühlenweg 3, 64367 Mühltal, Tel. (06151)148788

Ausstellung im Haus der Heimat „Kann Spuren von Heimat enthalten“

Wiesbaden - Eine Ausstellung über Essen und Trinken, Identität und Integration der Deutschen des östlichen Europas.

Die Ausstellung befasst sich mit dem breiten Thema Essen und Trinken, Alltag, Identität und Integration. Es geht um die Lebenswirklichkeit der Flüchtlinge nach 1945 sowie der Aussiedler in späteren Jahren. Die Ausstellung wirft einen Blick auf die Hungerjahre in der Nachkriegszeit wie auch auf die Überflussgesellschaft, auf welche die Spätaussiedler anfangs trafen.

Ausstellungstermin: 21. 10. bis 4. 12. 2020, Öffnungszeiten: mitt-wochs und donnerstags von 10 - 17 Uhr, freitags von 10 - 14 Uhr. Der Eintritt ist frei.


Nordrhein-Westfalen

Stellvertretende Vorsitzende: Klaus-Arno Lemke und Jürgen Zauner , Geschäftsstelle: Buchenring 21, 59929 Brilon, Tel.: (02964)1037. Fax (02964)945459, E-Mail: Geschaeft@Ostpreussen-NRW.de, Internet: Ostpreussen-NRW.de

Landesgruppe - Aufgrund der per-sonellen Veränderungen im Landesvorstand haben die Mitglieder der Landesgruppe Nordrhein-Westfalen im schriftlichen Umlaufverfahren einen Notvorstand gewählt, der bis zur regulären Neuwahl im Frühjahr 2021 handlungsfähig ist. 

Als 1. Vorsitzender wurde Herr Jürgen Zauner gewählt, Stellvertreter sind Herr Klaus-Arno Lemke und Frau Dr. Bärbel Beutner. Als Schatzmeister wurde Klaus-Arno Lemke gewählt, und zur Schriftführerin ist Dr. Bärbel Beutner berufen worden.

Der geschäftsführende Vorstand braucht zukünftig Verstärkung und bittet die Landsleute um aktive Mithilfe.

Leider muss die Herbsttagung am 24. Oktober 2020 abgesagt werden, da aufgrund der Beschränkungen durch Corona ein sicherer Ablauf der Veranstaltung nicht gewährleistet ist.


Sachsen

Vorsitzender: Alexander Schulz, Willy-Reinl-Straße 2, 09116 Chemnitz, E-Mail: alexander.schulz-agentur@gmx.de, Telefon (0371) 301616

Landesgruppe – Am 13.09.2020 waren alle Heimatvertriebene und Spätaussiedler zum Feiern ihres Ehrentages nach Hoyerswerda in die Lausitzhalle eingeladen. Für die gute Organisation für diesen Tag bedanken wir uns bei Claudia Florian, Herrn Frank Hirche und Herrn Friedrich Zempel ganz herzlich.

Der Landesverband der Vertriebenen und Spätaussiedler feiert jedes Jahr am 2. Sonntag im September diesen besonderen Gedenktag, und jeder freut sich auf dieses Treffen. Auch wir haben uns schon auf diesen Tag gefreut.

Von Chemnitz bis nach Hoyerswerda wurde unsere Fahrt schon ein schönes Erlebnis. Das Wetter war wunderbar und die Sonne lachte am Himmel und strahlte mit uns um die Wette. Zu dieser Veranstaltung wurden die Corona Bestimmungen umgesetzt und eingehalten.

Zu Beginn begrüßte uns unser Landesvorsitzender Frank Hirche auf das Herzlichste und freute sich über das zahlreiche Erscheinen. Er gab den Tagesablauf bekannt und sprach über die geleistete Arbeit.

Dr. Jens Baumann vom sächsischen Innenministerium in Dresden begrüßte alle Teilnehmer sehr herzlich und informierte über wichtige Termine und die gemeinsamen Aufgaben für die Zukunft. Wir bedanken uns sehr herzlich für die gute und große Unterstützung bei Dr. Baumann.

Im Anschluss erfreuten uns die Philharmoniker mit herrlicher Musik.

Die Festrede hielt Herr Dr. Christopher Spatz. Danach folgte eine Pause. Für ein gutes Mittagessen und anschließendem Kaffee und Kuchen wurde bestens gesorgt. Zeit für gute Gespräche und das herzliche Miteinander bei frohem Wiedersehen hat Leib und Seele gutgetan, nur auf die herzlichen Umarmungen mussten wir verzichten.

Danach wurden drei verdiente Persönlichkeiten für ihre Leistungen ausgezeichnet.

Die freundliche Moderatorin Gisela Lossak führte mit sinnvollen Sprüchen durch das Programm.

Die Philharmoniker spielten alle Hymnen aus den Vertreibungsgebieten und wir durften kräftig mitsingen.

Das abwechslungsreiche Programm mit Musik und Unterhaltung am Vormittag bereitete uns allen große Freude.

Am Nachmittag erfolgte die Fahrt nach Knappenrode, wo unser neues Heimatmuseum entstehen wird. Hier gab es eine Vorstellung unserer neuen größeren Räumlichkeiten und das Konzept „Transferraum Heimat“.

An diesen schönen erlebnisreichen Tag werden wir noch lange denken.

Viele gute Ideen für unsere ehrenamtliche Arbeit haben wir durch nützliche Gespräche aus der Veranstaltung mit nach Hause genom-men.

Einen herzlichen Dank an alle die dazu beigetragen haben, dass der Tag so ein voller Erfolg geworden ist.

In heimatlicher Verbundenheit

Hannelore und 

Harald Kedzierski 

Kirchentag

Landesgruppe - Am 18. Oktober 2020 findet um 09:30 Uhr beginnend mit dem Gottesdienst in der St. Mattäus Gemeinde in Chemnitz, Zinzendorferstr. 14, unser Kirchentag statt.

Der Kirchentag soll sich mit dem Thema: „Die Liebe – göttlich - menschlich“ beschäftigen. Der Umgang der Menschen im allltäglichen Leben lässt oft zu wünschen übrig, doch Gott gab uns den Auftrag  jeden Menschen zu lieben, wie Gott es tut. Gott gab uns die Welt, dass wir diese bevölkern und uns darauf einrichten können.

Im Gottesdienst werden wir das Thema: Liebe aus göttlicher Sicht beleuchten. Mit der großen Sintflut wird eine göttlich veranlasste Flutkatastrophe beschrieben, die die Vernichtung der gesamten Menschheit und der Landtiere zum Ziel hatte. Doch Gott hatte ein einsehen und sandte den Regenbogen als Friedenszeichen für die Menschen. Frau Pfarrerin Jutta Gildehaus wird predigen zum Thema.

Nach dem Gottesdienst sammeln wir uns am Gedenkstein und gedenken an die Toten des zweiten Weltkrieges. Frau Almut Patt (OB-Kandidatin für Chemnitz) wird eine Gedenkrede halten.

Im Anschluss der Mittagspause planen wir ein Referat mit einer Polin, Frau Nina Goncalo, die sich mit der polnischen Geschichte nach dem Zweiten Weltkrieg auseinandergesetzt hat. Auch die Polen haben ihre Heimat verloren.

Danach planen wir, dass uns die „Kirchenmäuse“ der St. Matthäuskirche mit Tanz und Gesang erfreuen.

Sie sind herzlich eingeladen und wir würden uns freun, Sie begrüßen zu dürfen. Bitte melden Sie sich bei Alexander Schulz unter Tel.: 0371-301616 an, Es gibt zur Mittagspause einen kleinen Imbiss und Kaffee und Kuchen.

Alexander Schulz

Landesvorsitzender


Schleswig-Holstein

Vorsitzender: Edmund Ferner, Julius-Wichmann-Weg 19, 23769 Burg auf Fehmarn, Tel.: (04371) 8888939, E-Mail: birgit@kreil.info

Elmshorn - Am 3. Oktober 2020 wird Werner Ullrich um 17 Uhr am Elmshorner „Forum Baltikum - Dittchenbühne“ aus seinem neuen Roman „Mauersegler“ lesen.

Im Mittelpunkt des Buches stehen zwei Jungen aus Ostpreußen, die während des 2. Weltkrieges fern von der Nazipropaganda und fast unberührt vom Krieg aufwachsen. 1945 aber werden sie doch noch zum sogenannten „Volkssturm“ einberufen, werden an der Ostfront überrollt und geraten in sowjetische Gefangenschaft. In einem sibirischen Straflager müssen sie um ihr Überleben kämpfen - verlieren dabei aber nie die Hoffnung, einmal heimkehren zu können, und versuchen trotzdem, an den „fernen Wassern“ der Lena ein Stück Heimat zu finden.

Werner Ullrich, Jahrgang 1942, wurde in Berlin geboren und lebt seit einigen Jahren mit seiner Frau Maggie, einer gebürtigen Ostpreu-ßin, als freischaffender Künstler zeitweise in Elmshorn, zeitweise in den Bergen der Algarve. Nach dem autobiografischen Roman „Barfuß durch die Kindheit“ (2009) ist „Mauersegler“ sein zweiter Roman. Wer durch die Lesung - Eintritt 10 Euro - auf den Geschmack gekommen ist, kann das  Buch gleich am „Forum Baltikum - Dittchenbühne“ kaufen.

Nähere Informationen und Anmeldung beim „Forum Baltikum – Dittchenbühne“, Hermann-Sudermann-Allee 50, 25335 Elmshorn. Ruf: 04121/89710; E-Mail: buero@dittchenbuehne.de. 

Absage Erntedankgottesdienst

Flensburg - Vereinigte Landsmannschaften Flensburg (VLM Fl) e.V.

Die Teilnahme der VLM am Erntedankgottesdienst der Kirchengemeinde St. Michael am 4.Oktober muß leider corona-bedingt abgesagt werden. Dadurch entfällt auch das gemeinsame Mittagessen im AWO-Servicehaus in der Mathildenstraße.

Wir bitten unsere Mitglieder, die jeweiligen Erntedank-Gottesdienste ihrer Kirchengemeinde zu besuchen.

Wir bedauern die Absage sehr, aber es werden auch wieder Zeiten mit weniger Einschränkungen kommen.

Der Vorstand

Neumünster - Alle Treffen der Landsmannschaft der Ost- und Westpreußen sind bis zur Advents-feier abgesagt – auch unsere Ernte-dankfeier. Ernte – Dank, das tun wir für uns und danken, dass wir unser tägliches Brot haben.

Die Adventsfeier am 5. Dezember 2020 um 15.00 Uhr in der Stadthalle wird im großen Saal unten in der Stadthalle, Am Kleinflecken, stattfinden. Es ist noch lange hin, aber Planung muss sein! Ich bitte um eine verbindliche Anmeldung bis zum 28. November 2020 unter Telefon 0 43 21 – 8 23 14.

Brigitte Profé