18.04.2024

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
06.11.20 / Sport / Kaum Bewegung, wenig Geld

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 45 vom 06. November 2020

Sport
Kaum Bewegung, wenig Geld
René Nehring

Wie bereits im Frühjahr trifft auch der zweite Lockdown den Sport besonders hart. Zwar darf der Profisport – wie die Fußball-Bundesliga – weiterhin stattfinden, jedoch ohne Zuschauer. Der Freizeit- und der Amateursport müssen ganz ruhen (mit Ausnahme des Individualsports). 

Bereits Ende Mai zog der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) nach einer Befragung seiner 100 Mitgliedsorganisationen durch die unabhängige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte das Fazit, dass die Schäden im organisierten Sport in Deutschland durch die Corona-Pandemie Milliardenhöhe erreichen werden. Im Schnitt sei für jeden der 90.000 deutschen Sportvereine mit einem Schaden von rund 12.000 Euro zu rechnen. 

Da die meisten Vereine und Verbände kaum oder gar keine Gelder aus Fernsehübertragungen erhalten, sind sie auf Mitgliedsbeiträge sowie Eintrittsgelder und Einnahmen aus Sponsorenverträgen angewiesen. Letztere entfallen jedoch in der Regel ohne Veranstaltungen. Vereine, deren Finanzbedarf überwiegend von Sponsoren getragen wird, weil die Mitgliedsbeiträge nicht ausreichen, um die Ausgaben zu tragen, sind somit schnell in ihrer Existenz bedroht. 

Neben dem kurzfristigen Wegfall der sozialen Kontakte und der ausbleibenden Bewegung für Kinder, Jugendliche und Berufstätige befürchten die Landessportbünde, dass auch die Strukturen in den zahlreichen Sportvereinen in Gefahr geraten. Wo keine Trainingseinheiten und Wettkämpfe stattfinden, sinkt das ehrenamtliche Engagement von Trainern und Familienangehörigen – und die Verbundenheit mit dem Verein. Ob diese irgendwann wiederkehrt, weiß niemand.

Zudem befürchten viele Vereine eine Austrittswelle der Sportler selbst, wenn diese Beiträge für Trainingsmöglichkeiten zahlen sollen, die sie nicht nutzen können. Eine solche Austrittswelle würde die meisten Sportgemeinschaften in ihrer wirtschaftlichen Überlebensfähigkeit empfindlich treffen.