17.04.2024

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
06.11.20 / Diffuse Zahlenwerke

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 45 vom 06. November 2020

Diffuse Zahlenwerke
Hans Heckel

Nun ist er also da, der zweite Lockdown, der zwar nicht alle schon im Frühjahr Gebeutelten abermals trifft, der aber dennoch weiteren, enormen wirtschaftlichen Schaden anrichten wird. Zwischen beiden Schließungen liegt ein knappes halbes Jahr, das man dazu hätte nutzen können, sich ein klareres Bild über die Lage zu verschaffen – und dieses Bild dann ins Volk zu kommunizieren, damit wir besser verstehen, womit wir es eigentlich zu tun haben. Damit wäre die Debatte versachlicht worden. 

Dazu hätte gehört, die Corona-Entwicklung ins Verhältnis zu setzen zu anderen Krankheitswellen, um eine Bezugsgröße zu gewinnen, die beurteilen lässt, wie gefährlich Covid-19 wirklich ist. Um das einschätzen zu können, wäre es von Wichtigkeit zu erfahren, wie viele Menschen nun wirklich an SARS CoV-2 sterben. Stattdessen wird – wie schon Anfang des Jahres – lediglich die Menge der „mit dem Virus Verstorbenen“ aufgeführt. Was aber sagt die aus? Wenig bis nichts, klagen kritische Experten, von denen es bekanntlich eine ganze Reihe gibt. Wer sich in der Schlussphase einer tödlichen Erkrankung auch noch eine Influenza, Covid-19 oder etwas anderes einfängt, für dessen Ableben sind dann weder Covid noch Grippe verantwortlich, sondern die ursprüngliche Krankheit.

Dann sind da die Testzahlen: Dass die PCR-Tests in der Mehrzahl Menschen positiv melden, deren Viruslast viel zu gering ist, um krank zu werden oder andere anzustecken, ist längst wissenschaftlich belegt. Diese eindeutigen Erkenntnisse finden aber ebenfalls so gut wie keinen Eingang in die öffentliche Kommunikation.

Am Ende bleibt die Öffentlichkeit allein mit einem Wust aus diffusen Zahlenwerken, die kaum sinnvoll gedeutet werden können. Übrig bleibt bei den einen nur noch Angst, bei anderen das Gefühl, dass man ihnen absichtlich nicht die Wahrheit sagt, weil man mit dem Virus-Schutz tatsächlich ganz andere politische Ziele verfolgt. So züchten die Verantwortlichen Angst und Misstrauen gleichzeitig.