03.03.2024

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
04.12.20 / Aus den Landesgruppen der Landsmannschaft Ostpreußen e.V.

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 49 vom 04. Dezember 2020

Aus den Landesgruppen der Landsmannschaft Ostpreußen e.V.

Bayern

Vorsitzender: Christoph Stabe Ringstraße 51a, App. 315, 85540 Haar Tel.: (089)23147021 stabe@low-bayern.de, www.low-bayern.de

Nürnberg - Sonntag, den 6. Dezember 2o2o,  15 Uhr Haus der Heimat, Nürnberg-Langwasser, Im-buschstr.1, Ende der U1 gegenüber. Adventsfeier.

Das Haus der Heimat musste im November geschlossen bleiben. Daher mussten wir den Termin auf den 6. Dezember verschieben.

LM der Ost und Westpreußen, Gruppe Nürnberg, Bayern


Niedersachsen

Vorsitzende: Dr. Barbara Loeffke, Alter Hessenweg 13, 21335 Lüneburg, Tel.: (04131)42684, Schriftführer und Schatzmeister: Hilde Pottschien, Volgerstraße 38, 21335 Lüneburg, Tel.: (04131)7684391. Bezirksgruppe Lüneburg: Heinz Kutzinski, Im Wiesengrund 15, 29574 Ebsdorf, Tel.: (05822)5465. Bezirksgruppe Braunschweig: Fritz Folger, Sommerlust 26, 38118 Braunschweig, Tel.: (0531) 2509377. Bezirksgruppe Weser-Ems: Otto v. Below, Neuen Kamp 22, 49584 Fürstenau, Tel.: (05901) 2968

Oldenburg - Die Landsmannschaft Ostpreußen und Westpreußen Oldenburg muss ihre Adventsfeier am 9. Dezember 2020 im Stadthotel Eversten absagen. Wir planen auch keine Veranstaltung im Januar 2021. 


Nordrhein-Westfalen

Erster Vorsitzender: Jürgen Zauner , Stellv. Vorsitzende: Klaus-Arno Lemke und Dr. Bärbel Beutner, Schriftführerin: Dr. Bärbel Beutner Geschäftsstelle: Buchenring 21, 59929 Brilon, Tel.: (02964)1037. Fax (02964)945459, E-Mail: Geschaeft@Ostpreussen-NRW.de, Internet: Ostpreussen-NRW.de

Wesel - Liebe Landsleute, liebe Heimatfreunde! 

Unsere diesjährige Weihnachtsfeier, die eigentlich am 3. Advent, den 13.12.20 vorgesehen war, findet wegen der Corona-Geschichte nicht statt. 

Seien Sie bitte nicht traurig 

darüber, und verbringen Sie bitte im Kreise Ihrer Familie eine stille und besinnliche Weihnacht. 

Einen guten Übergang ins Jahr 2021, verbunden mit viel Gesundheit, und dass Sie alle von einem Corona-Befall verschont bleiben. 

Dieses wünscht Euch allen der Vorstand der Landsmannschaft Ostpreußen-Westpreußen-Kreisgruppe Wesel. 

Wir sind weiterhin mit unserer Gruppe immer noch da. Alles Gute und Liebe verbunden mit viel Ge-sundheit. 

Mit heimatlichen Grüßen 

Der Vorstand 

i.A. Paul Sobotta 

1. Vorsitzender und Kulturreferent


Schleswig-Holstein

Vorsitzender: Edmund Ferner, Julius-Wichmann-Weg 19, 23769 Burg auf Fehmarn, Tel.: (04371) 8888939, E-Mail: birgit@kreil.info

Vereinigte Landsmannschaften Flensburg (VLM Fl) e.V. - Wir gedenken unserer Toten am Denkmal Stein des Ostens

Flensburg - Es war traurig, dass Corona-bedingt der Gedenkgottesdienst in der Kapelle des Friedhofs Friedenshügel entfallen musste. So konnte unser Vorsitzender Hans Legies die 21 Landsleute gleich am Denkmal begrüßen, die sich mit ihm bei sonnigem Herbstwetter auf den Weg gemacht hatten. Er gab seiner Freude Ausdruck, daß sich trotz der Pandemie eine stattliche Anzahl zum Gedenken versammelte und begrüßte besonders den Flensburger Stadtpräsidenten Hannes Fuhrig sowie Pastorin Silke Wierk aus Flensburgs Nachbargemeinde Harrislee, die seit Jahren die Vertriebenen begleitet.

Er sagte weiter: „Sie beide geben uns durch Ihre Anwesenheit die Zuversicht, dass wir mit unseren Gedanken und Gebeten nicht alleine sind. Dieser Stein wurde 1952 feierlich eingeweiht, damit die vielen tausend Menschen aus dem Osten einen Ort haben, an dem sie derer gedenken können, an deren Gräbern sie im Osten nicht mehr trauern können, der Toten zu gedenken, die auf dem Fluchtweg zurückgelassen werden mussten, die erfroren oder ertrun-ken sind. Am 17.11.1952 veröffent-lichte das Flensburger Tageblatt die Weihe eines Gedenksteines für die Heimatvertriebenen mit den Worten „Matt brachen letzte Sonnenstrahlen durch den Novemberhimmel, als in den frühen Nachmittagsstunden des Volkstrauertages Tausende von Männern, Frauen und Kindern dem Friedenshügel zustrebten, wo die Weihe eines neuen Gedenksteines mit der Beschriftung ,Unseren Toten – Die im Osten ruhen‘ stattfinden sollte.“ Heute sind wir eine kleine Schar, für die das Erbe ehrenvolle Verpflichtung ist. Uns alle treibt die Frage um, wie werden wir diesen Tag in den nächsten Jahren begehen können. 

Stadtpräsident Fuhrig begann sein Grußwort mit einem Zitat Immanuel Kants: „Wer im Gedächtnis seiner Lieben lebt, der ist nicht tot, der ist nur fern - tot ist nur, wer vergessen ist.“

Er zeigte sich dankbar und auch stolz darauf, dass vor fast 70 Jahren in Flensburg der Plan in die Tat umgesetzt wurde, den Vertriebenen mit dem Stein des Ostens eine eigene Gedenkstätte zu errichten und ihnen so einen würdigen Ort zu geben, an dem sie, ihrer Hinterbliebenen und Nachfahren gemeinsam gedenken können und sich versammeln sowie an die Heimat erinnern können. Er unterstrich die Verbundenheit der Stadt mit den Vereinigten Landsmannschaften und dankte ihnen stellvertretend für die etwa 40.000 Geflüchteten und Vertriebenen, die hier im hohen Norden eine neue Heimat gefunden hatten. Diese hatten einen erheblichen, prägenden Anteil am Aufbau sowie der politischen, wirtschaftlichen und soziokulturellen Entwicklung der Stadt. 

Danach hielt Pastorin Wierk eine Andacht, wies auf die besonderen Umstände des Trauerns in Corona-Zeiten hin und sprach den Anwesenden Mut zu. Wir beteten gemeinsam das Vater unser, bevor sie uns und dem Denkmal ihren Segen gab.

Anschließend hatte jeder die Gelegenheit, persönlich am Stein des Ostens bzw. den kleineren Gedenksteinen der einzelnen Landsmannschaften der eigenen verstorbenen Angehörigen zu gedenken.


Bund Junges Ostpreußen

Vorsitzender: Tobias Link Gst.: Buchtstr. 4, 22087 Hamburg, Tel.: (040) 4140080, E-Mail: kontakt@junge-ostpreussen.de, www.junge-ostpreu­ssen.de

Einladung zur Feier anlässlich des 150. Jahrestags der Gründung des deutschen Nationalstaats 22.01.2021-24.01.2021

Liebe Freunde und Mitglieder des BJO!

Vor 150 Jahren war es soweit. Der moderne deutsche Nationalstaat wurde gegründet. Das ist natürlich ein Grund ordentlich zu feiern!

Zu diesem Anlass laden wir Euch herzlich nach Jena ein, wo wir vom 22. Januar bis zum 24. Januar 2021 gemeinsam feiern und erinnern möchten. Dieser geschichtsträchtige Ort bietet die idealen Bedingungen, um gemeinsam das Jubiläum lebendig werden zu lassen. 

Organisatorische Hinweise:

• Altersschwerpunkt: ca. 18 bis 

40 Jahre

• Beginn: 22. Januar 2021

• Ende: 24. Januar 2021

• Anzug: Für den Ball – am Abend des 23.01. ist Abendgarderobe erwünscht

• Anmeldung: kontakt@junge-ostpreussen.de

• Veranstalter: Bund Junges Ostpreußen i. d. LO, Buchtstraße 4, 22087 Hamburg

• Anmeldeschluss: 10. Januar 2021 Die Zahl der Plätze ist begrenzt!

Übernachtung: Hostel Alpha One (Lassallestr.8, 07743 Jena). Es steht ein geringes Kontingent zur Verfügung! Bitte meldet Euch zügig!

• Mitzubringen: Personalausweis, ggf. Liederbücher

• Kosten: Bei Nutzung der vom BJO gestellten Unterkunft: BJO-Mitglieder 70,- Euro, Nicht-Mitglieder 85,- Euro. Bei privat gebuchter Unterkunft: BJO-Mitglieder 20,- Euro, Nicht-Mitglieder 25,-Euro. Nach erfolgter Anmeldung folgt eine Bestätigungs-E-Mail mit den Bankverbindungsdaten für die Zahlung.

• Haftung: Der Veranstalter übernimmt keine Haftung für Personen- und Sachschäden bei der An- und Rückreise und während der Veranstaltung

• Leitung: Merlin und Tobias K.

Das Programm wird den Teilnehmern nach der Anmeldung übersandt.

Wir freuen uns auf Eure Anmeldungen und hoffen auf ein Wiedersehen in Berlin!Eure

Merlin und Tobias