14.08.2022

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
08.01.21 / Kommentare / Chefposten für Verlierer

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 01-21 vom 08. Januar 2021

Kommentare
Chefposten für Verlierer
Erik Lommatzsch

Warum ist Rudolf Scharping seinerzeit eigentlich nicht Vorsitzender der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) geworden? Qualifiziert dafür wäre der Sozialdemokrat gewesen, denn er war nicht nur 1994 als Kanzlerkandidat erfolglos und wurde 2002 als Verteidigungsminister aufgrund diverser Peinlichkeiten entlassen, sondern hat auch als Vorsitzender der Bundespartei von 1993 bis 1995 glücklos agiert. Vor allem Letzteres, das Scheitern an der Führung der SPD nach relativ kurzer Zeit, scheint eine Qualifikationsvoraussetzung für die Leitung der FES zu sein. 

Bei Scharping war der Bund Deutscher Radfahrer (BDR) wohl schneller. Der Politik-Verlierer erhielt einen Posten, dem er immerhin gewachsen zu sein scheint. Seit 2005 agiert er als BDR-Präsident. 

Bei Kurt Beck kam die FES zum Zuge. Der rheinland-pfälzische SPD-Politiker, der als Parteichef zwischen 2006 und 2008 sichtlich überfordert war, wurde 2013 Vorsitzender der Stiftung. Kurz vor dem Jahreswechsel hat ihn nun Martin Schulz in dieser Funktion beerbt. Schulz – der seine Genossen einst dazu aufforderte, „Martin, Martin“ zu skandieren und 2017 das bislang schlechteste Ergebnis eines SPD-Spitzenkandidaten bei einer Bundestagswahl einfuhr – war von 2017 bis 2018 Parteivorsitzender. Ein Amt im Tagesgeschäft hatten die eigenen Leute dem einstigen „Europapolitiker“ dann nicht mehr anvertrauen wollen.

Die FES ist, wie fast alle parteinahen Stiftungen, eigentlich ein eingetragener Verein und erhält jährlich dreistellige Millionenbeträge aus Steuermitteln. Wenn sie den Anspruch erhebt, „als führender Thinktank wahrgenommen“ zu werden, so die Worte von Schulz, sollte sie bei der Auswahl ihres obersten Repräsentanten irgendwann auch einmal wieder im Bereich derer suchen, die nicht an Herausforderungen gescheitert sind, sondern politisches Können unter Beweis gestellt haben. Anderen bieten Radfahrer-Bund und Ähnliches Aufgaben und Erfüllung.