22.02.2024

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
Folge 12-21 vom 26. März 2021 / Für Sie gelesen

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 12/21 vom 26. März 2021

Für Sie gelesen

Kreuzfahrt trotz Corona

Wenn auch die diesjährige Reisesaison noch genauso wie die des vergangenen Jahres von der Pandemie überschattet wird, so hat Oliver Schmidt, Chefredakteur des Koehler-Guides sich dazu entschieden, auch in diesem Jahr einen Kreuzfahrt-Reiseführer herauszugeben in der Hoffnung, dass ab März wieder Kreuzfahrten unter Sicherheitsauflagen möglich wären.

Das hat sich leider nicht bestätigt, da viele geplante Reisen bereits abgesagt wurden, dennoch gibt das Buch Interessierten eine Fülle von Anregungen und zeigt Sehenswertes weltweit, aber auch in Deutschland. Zu Beginn werden zehn beliebte Reiserouten für einen unvergesslichen Urlaub vorgestellt. Reich bebildert werden Kreuzfahrten zu allen Jahreszeiten geschildert, Schiffe und auch einzelne Orte beschrieben, die angelaufen beziehungsweise während Ausflügen besucht werden können. Neu ist beim diesjährigen Guide die Einbindung von Videos, die der Leser per QR-Codes mit einem Smartphone abrufen kann. MRK

Oliver Schmidt: „Koehlers Guide Kreuzfahrt“, Koehler Verlag, Hamburg 2021, broschiert, 340 Seiten, 19,95 Euro





Erschütternd realitätsblind

Ehemalige Spitzenpolitiker im gut dotierten Ruhestand haben alle Zeit der Welt, Bücher zu schreiben, um das gemeine Volk dergestalt an ihrer Weisheit teilhaben zu lassen – egal wie schlicht oder tiefgründig diese daherkommen mag. Das trifft auch auf den im Juli 2020 verstorbenen Hans-Joachim Vogel und seinen Bruder Bernhard zu. 

Die beiden ehemaligen Bundesminister und Landesväter mit SPD- beziehungsweise CDU-Parteibuch legen mit „Deutschland aus der Vogelperspektive“ eine „Kleine Geschichte der Bundesrepublik“ vor. Diese erschien schon 2007 und wurde um drei Kapitel erweitert, welche die Entwicklung seither beschreiben. Sie wimmelt vor Gemeinplätzen und unkritischen Apologien des Regierungshandelns seit Anbeginn der Bundesrepublik. Und was die zum Schluss erwähnten gesellschaftlichen Entwicklungen infolge der Corona-Krise betrifft, so offenbart es sogar eine erschütternde Realitätsblindheit: Das Kabinett Merkel und die Länderchefs hätten „entschlossen und verantwortungsvoll“ agiert … Die Bevölkerung stehe in „bewundernswerter Geschlossenheit“ hinter ihrer Obrigkeit … Aus der „Corona-Erfahrung“ erwachse eine „neue Solidarität“ …  Wer dies allen Ernstes glaubt, der sollte sein Pensionärsdasein anders verbringen als mit dem Schreiben von historisch-politischen Abhandlungen. W.K.

Bernhard Vogel/Hans-Joachim Vogel: „Deutschland aus der Vogelperspektive. Eine kleine Geschichte der Bundesrepublik“, Herder Verlag, Freiburg i. Br. 2020, gebunden, 349 Seiten, 20 Euro