17.04.2024

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
Folge 17-21 vom 30. April 2021 / Tscheget / Russlands Version des Atomkoffers

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 17-21 vom 30. April 2021

Tscheget
Russlands Version des Atomkoffers

Neben Joe Biden besitzt auch der russische Präsident Wladimir Putin einen Atomkoffer. Der heißt in diesem Fall „Tscheget“ –  nach einem Berg im Kaukasus – und bietet Zugang zum Kawkas- beziehungsweise Kasbek-System, über das die Koordination der nuklearen Verteidigung Russlands erfolgt. Zwei weitere derartige mobile Kommunikations- und Kommandostationen sollen sich in den Händen des Verteidigungsministers und des Generalstabschefs befinden. Russischen Quellen zufolge können die Startbefehle für die Atomraketen normalerweise nur von den drei formellen Oberbefehlshabern der Nuklearstreitkräfte Moskaus gemeinsam erteilt werden.

Doch es geht auch anders. Weil die Gefahr besteht, dass der Gegner einen „Enthauptungsschlag“ führt und damit die gesamte Führungsspitze im Kreml und anderswo ausschaltet, entwickelten sowjetische Spezialisten zwischen 1979 und 1985 das „Tote Hand“-System „Perimetr“. Das erlaubt Gegenschläge auch, wenn große Teile des eigenen Landes in Schutt und Asche liegen und keiner der zur Auslösung berechtigten Militärs oder Politiker mehr lebt. Dazu verfügt „Perimetr“ über unzählige Sensoren, welche die Radioaktivität und Temperatur messen. Im Falle eines plötzlichen Anstiegs würde das System sofort Anfragen an die Kommandoebene senden. Sollte daraufhin keine Antwort erfolgen, wäre der Moment zum Start einiger Spezialraketen gekommen, die Signale zur Freigabe des Einsatzes russischer Atomwaffen senden. Anschließend könnten auch rangniedere Offiziere die Feuerbefehle erteilen. 

Nach dem Ende des Kalten Krieges hieß es zunächst, „Perimetr“ funktioniere nicht mehr. Dann freilich teilte der Oberbefehlshaber der Strategischen Raketentruppen Russlands, Generaloberst Sergej Karakajew, 2011 mit, das System sei eine Warnung an die NATO, die Russland einzukreisen versuche, und natürlich weiterhin betriebsbereit. Daran dürfte sich bis heute nichts Wesentliches geändert haben.W.K.