24.01.2022

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
Folge 17-21 vom 30. April 2021 / Kolumne / Ehrlichkeit!

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 17-21 vom 30. April 2021

Kolumne
Ehrlichkeit!
Vera Lengsfeld

Von allen neuesten Kulturnachrichten hat mich eine besonders fasziniert: Das Leben von Konrad Kujau, dem Fälscher der Hitlertagebücher, wird als Serie verfilmt. Moritz Bleibtreu spielt Kujau, Sinje Irslinger die getäuschte „Stern“-Redakteurin Elisabeth Stölzl und Ulrich Tukur deren Vater mit NS-Vergangenheit. Als ich Tukur schreibe, denke ich unwillkürlich, darf er das noch, oder fliegt er jetzt raus? Kujau, der erfolgreich eines der größten Nachrichtenmagazine Deutschlands an der Nase herumführte, wurde zu 4,5 Jahren Haft wegen Betrugs verurteilt. Nach drei Jahren kam er wegen einer schweren Kehlkopfentzündung frei. Er betrieb dann bis zu seinem frühen Tod eine „Galerie der Fälschungen“ in Stuttgart.

Ich lernte Kujau bei einer Talkshow des SWR kennen, zu der wir beide eingeladen waren. Es muss 1998 oder 1999 gewesen sein. Worum es ging, ist mir entfallen, aber Kujaus Auftritt machte einen so großen Eindruck auf mich, dass ich beschloss, ihn am nächsten Tag zu besuchen. Als ich mit meinen Söhnen in seiner Galerie eintraf, war ich überwältigt von dem, was ich sah. Von ganz unterschiedlichen Malern von Rembrandt bis Picasso hingen dort seine Fälschungen. Er schenkte mir einen Don Quijote auf dem Pferd von Picasso, mit Widmung! 

Als ich ihn fragte, was er denn privat male, zeigte er mir seine Blumenbilder, die perfekt waren, aber kitschig wirkten. Mitten in der Galerie war eine Art Glasschrein aufgestellt, in dem das letzte der Tagebücher lag, das der „Stern“ nicht mehr bekommen hatte. Als meine Söhne Zweifel anmeldeten, dass er das wirklich gemacht hat, zog er eines der DDR-Blätter, auf denen die Tagebücher entstanden waren, aus der Schublade, griff zum Füller und schrieb einen Feldpostbrief in Hitlers Handschrift. 

Er erzählte uns, welchen Spaß er dabei gehabt habe, den „Stern“ vorzuführen, das sei ihm den Knast wert gewesen. Jetzt könne er sich vor Kunden nicht retten, die seine Fälschungen haben wollten. Warum mir Kujau imponiert hat? Auf die Frage der Talkmasterin, welche Eigenschaft er am meisten schätze, antwortete Kujau: Ehrlichkeit!