17.04.2024

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
Folge 17-21 vom 30. April 2021 / Ostasien / Nordkorea droht erneut eine Hungersnot / Ob Südkorea auch diesmal wieder Hilfe leistet, ist fraglich

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 17-21 vom 30. April 2021

Ostasien
Nordkorea droht erneut eine Hungersnot
Ob Südkorea auch diesmal wieder Hilfe leistet, ist fraglich
Friedrich-Wilhelm Schlomann

Hatte Nordkoreas Diktator Kim Jong-un noch vor wenigen Jahren seinen Untertanen das irdische Paradies versprochen, so sind ähnliche Worte von ihm schon seit Längerem nicht mehr zu hören. Als er im März eine engere politische und militärische Zusammenarbeit mit der Volksrepublik China anstrebte, vergaß er nicht, dies mit der Bitte um Hilfe zu verbinden. 

Nur wenige Wochen später erklärte er beiläufig, sein Land sei aufgrund vieler Überschwemmungen und der UN-Sanktionen mit der „schlimmsten“ Situation aller Zeiten konfrontiert. Am 8. April dann sprach er vor Tausenden von Parteikadern nicht nur von einem „beschwerlichen Marsch“ (gonanei haenggun), mit dem man heutzutage in Nordkorea politisch korrekt die Hungersnot zwischen 1994 und 1998 mit schätzungsweise bis zu drei Millionen Toten umschreibt, sondern von einem „mühevolleren beschwerlichen Weg“ (doeuk kangohan gonanei haeng-gun). Damit zog er in aller Öffentlichkeit nicht nur eine Parallele zur damaligen Hungersnot, sondern kündigte noch schlechtere Zeiten an. 

„Schlimmste“ Situation aller Zeiten 

Bemerkenswerterweise war der Geburtstag Kim Il-sungs, des Gründers der Demokratischen Volksrepublik Korea am 15. April, der in den vorausgegangenen Jahrzehnten in Pjöngjang mit großen Militärparaden gefeiert wurde, dieses Jahr nur eine kurze Meldung vom Besuch Kim Jong-uns mit seiner Frau Ri in Kim Il-sungs Mausoleum wert. Wegen der strikten Corona-Maßnahmen haben die meisten Ausländer, auch Botschaftsangehörige, das Land verlassen.

Derzeit halten sich in Pjöngjang noch ein Pole und ein Rumäne auf sowie außerhalb der Hauptstadt zwei Inder vom „World Fond Program“ der Vereinten Nationen, eine Handvoll Russen und einige Chinesen. 

Laut gewöhnlich gut unterrichteten Kreisen ist die Lebensmittelproduktion in Nordkorea vergangenes Jahr um bis zu einem Fünftel zurückgegangen. Auch dieses Jahr fehlt es an Dünger, Traktoren und Ersatzteilen, sodass die diesjährige Ernte wahrscheinlich noch schlechter ausfallen wird. Zwar ist die Hilfe Chinas in der zweiten April-Woche angelaufen, doch erscheint sie zu gering, um eine Kata­strophe abwenden zu können, und für die bevorstehende Ernte zu spät zu kommen. 

Betrug die tägliche Lebensmittelrationen für bedürftige Nordkoreaner vergangenes Jahr immerhin noch 540 Gramm, so sind es nun nur noch 370. Das entspricht der Hälfte einer normalen Mahlzeit. Folglich gibt es wieder bettelnde Kinder und erste Hungertote. 

Möglicherweise steht Kim Jong-un vor der größten Herausforderung seiner Herrschaft. Möglicherweise erklärt das seine weitere Aufrüstung. Humanitäre Hilfe des Südens weist Kim als Zeichen eigenen Unvermögens zurück. 

Hilfe aus Seoul lehnt Pjöngjang ab

Da gemäß der südkoreanischen Rechtsauffassung auch die Nordkoreaner die südkoreanische Staatsangehörigkeit besitzen, müsste Südkoreas Präsident Moon Jae-in eigentlich trotzdem seinen von einer erneuten Hungersnot bedrohten Landsleuten im Norden zu helfen versuchen. Über die für eine derartige Hilfsaktion erforderlichen Mittel verfügt die Republik Korea. 

Bei der Hungersnot in den 1090er Jahren sandte der Süden mithilfe riesengroßer Luftballons Hunderttausende Lebensmittelpäckchen und konnte auf diesem Wege in vielen Fällen die Not mindern, oft auch Menschen vor dem Verhungern retten. Neueste Meldungen aus Seoul wollen allerdings wissen, dass der südkoreanische Präsident untätig bleiben und damit seine eigenen Landsleute im Norden dem Hungertod preisgeben wird.