18.04.2024

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
Folge 17-21 vom 30. April 2021 / Kommentare / Stille Profiteure

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 17-21 vom 30. April 2021

Kommentare
Stille Profiteure
Erik Lommatzsch

Über 50 prominente Schauspieler haben kürzlich mit Videoclips die Corona-Maßnahmen und die Berichterstattung der großen Medien angeprangert. Gegen die Beteiligten, von denen sich einige schnell peinlich-pflichtschuldig distanzierten, wurde auch ins Feld geführt, sie hätten doch keine Einbußen gehabt und damit keinen Grund zur Beschwerde.

Darf man sich also zur bedrückenden Lage oder den massiven Einschränkungen der Grundrechte nur ablehnend positionieren, wenn man handfest-materiell betroffen ist? Zu viele gibt es, die die zu erwartenden, verheerenden Folgen des Lockdown ebenfalls sehen, aber aufgrund persönlicher Saturiertheit stillhalten oder gar nach außen in den Chor der Unterstützer noch der widersinnigsten Maßnahme einstimmen. 

Die Rede ist hier weniger von Branchen wie dem Versandhandel, derzeit eine wahre Goldgrube. Daneben gibt es den ohnehin gut bezahlten Musiker des aus öffentlichen Mitteln finanzierten Orchesters, der über „Kurzarbeit“ und aus dem Steuertopf stammende Ausgleichszahlungen unverändert nahezu sein gesamtes Gehalt bezieht. Da ist der Wirt, der mittels „Corona-Unterstützung“ sogar sein Lokal renovieren kann und dem die ehemaligen 450-Euro-Kräfte nicht auf der Tasche liegen. Die „Kurzarbeit“ – auch hier ein Zauberwort – für seinen einzigen regulär Festangestellten ist derzeit, entgegen der eigentlichen Gesetzeslage, für den Arbeitgeber nicht mit zusätzlichen Sozialzahlungen verbunden. 

Eine Physiotherapeutin zeigte sich überrascht, wie unkompliziert es war, eine fast fünfstellige Summe aus Steuergeldern umgehend auf dem Konto vorzufinden, lediglich durch Angabe eines geschätzten Ausfall-Betrages. All diese Profiteure, von denen die meisten ohne Zögern den kleinen „Regelverstoß“ praktizieren, sofern es um unmittelbare Annehmlichkeiten geht, tragen durch ihr Schweigen zur Verlängerung eines Zustandes bei, dessen Gefährlichkeit für die Zukunft ihnen bewusst ist.