08.08.2022

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
Folge 17-21 vom 30. April 2021 / Aus den Landesgruppen und Heimatkreisen der Landsmannschaft Ostpreußen e.V.

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 17-21 vom 30. April 2021

Aus den Landesgruppen und Heimatkreisen der Landsmannschaft Ostpreußen e.V.

Bayern

Vorsitzender: Christoph Stabe Ringstraße 51a, App. 315, 85540 Haar Tel.: (089)23147021 stabe@low-bayern.de, www.low-bayern.de

Preußen-Kurier

Landesgruppe. Der neue Preu-ßen-Kurier ist erschienen.

Lydia und Horst Zander werden vorgestellt, ebenso die Arbeit der Vertriebenenbeauftragten der Bayerischen Staatsregierung, Sylvia Stierstorfer, und ihre persönlichen Referentin, Hanni Kinadeter. Thomas W. Wyrwoll hat über einen handfesten Skandal berichtet; es geht um eine Umweltverschmutzung riesigen Ausmaßes im Kurischen Haff. Jörn Pekrul unternimmt eine geschichtliche Reise entlang der berühmten Reichsfernstraße 1 von Aachen bis Berlin, die im nächsten Heft in Richtung Königsberg – Eydtkuhnen fortgesetzt wird und auf der es allerhand zu entdecken gibt. Jörg Petzold lässt die Kleinbahn Putzig – 

Krockow vor unserem geistigen Auge wieder auferstehen.

Rainer Claaßen

Prominente des Monats

Hof. Klara Höffner, geb. Gutsch-ke, wurde am 13. Mai 1875 in Bromberg/Westpreußen geboren. Nach ihrer Heirat ging sie 1899 mit ihrem Mann nach Cottbus und von dort aus nach Berlin. 1913 begann die Mutter von zwei Kindern unter dem Künstlernamen Klara Hofer ihre schriftstellerische Arbeit. 

Sie schrieb Romane und Erzählungen. Ein Schwerpunkt ihres künstlerischen Schaffens waren biografische Romane über bekannte historische Persönlichkeiten. Dabei richtete sie ihr Augenmerk nicht so sehr auf die äußeren Umstände, sondern mehr auf die psychischen Eigenarten und die innere Entwicklung des Helden/der Heldin. Klara Höfer liebte die betont romanhafte Ausgestaltung des Überlieferten und machte sich moderne Stilmittel, wie erlebte Rede und inneren Monolog, zunutze. Ihr erstes Werk „Alles Leben ist Raub“ befasste sich mit Friedrich Hebbel. Es folgten Romane über Martin Luther, Charlotte von Stein und Christiane Vulpius sowie Kaspar Hauser. Einen großen Bekanntheitsgrad erlangte sie durch das Buch „Sonja Kowalewsky“. Es gibt die Geschichte einer Frau wieder, die in der Frauenbewegung vor der Jahrhundertwende eine Rolle spielte. Die Professorin für Mathematik an der Universität Stockholm wurde durch Arbeiten in der Mechanik (Kreiseltheorie) und zu partiellen Differentialgleichungen bekannt. 

Nach dem Tod ihres Ehemannes 1929 lebte Klara Höffner bis zu ihrem Tode am 1. September 1955 auf dem, ursprünglich als Alterssitz für ihre Eltern erworbenen, Schloss Pilsach in der Oberpfalz.

Jutta Starosta


Schleswig-Holstein

Vorsitzender: Edmund Ferner, Julius-Wichmann-Weg 19, 23769 Burg auf Fehmarn, Tel.: (04371) 8888939, E-Mail: birgit@kreil.info

Städtenamen

Schwarzenbek. Ich danke der PAZ und dem Ostpreußenblatt von ganzem Herzen, das sie in ihrer Zeitung ausschließlich die deutschen Orts- und Städtenamen verwendet und keine polnischen und russischen Namen. Das tut jemanden, der Ostpreußen tief in seinem Herzen trägt, über alle Maße gut. Ich habe seit 1990 etliche Male Ostpreußen besucht und dort auch einige Urlaube verbracht. Es macht einen traurig und stimmt einen wehmütig, wenn man die so fremden Namen im polnischen Teil und mehr noch im russischen Teil liest. 

Im letzten Jahr habe ich den neuen Bürgermeister von Tilsit in russisch angeschrieben, ob er sich nicht dafür einsetzen kann, dass der nicht mehr zeitgemäße Name Sowetsk umbenannt werden kann. Bestrebungen hatte es bereits gegeben, die Stadt in Tilse oder Tilser umzubenennen. Das scheiterte aber an den jeweiligen Stadtverwaltungen. Hoffnungsvoll war ich, weil dieser Bürgermeister einiges auf den Weg gebracht hatte, deutsches Kulturgut in der so traditionsreichen Stadt wieder herzustellen.

Leider habe ich bis heute keine Antwort erhalten.Peter Gerigk


Neidenburg

Kreisvertreter: Ulrich Pokraka, An der Friedenseiche 44, 59597 Erwitte, Telefon (02943) 3214, Fax -980276, E-Mail: u-pokraka@t-online.de Stellvertreter: Frank Jork, Oberbörry 18, 31860 Emmerthal-Börry, Telefon (0171) 7086334

Heimatbrief, Heimattreffen

Der neue Pfingst-Heimatbrief ist fertiggestellt und befindet sich in der Druckerei. Hier ist unserem Schriftleiter Wilfried Brandt wieder ein interessantes, informatives Werk gelungen. Die Briefe werden wohl Anfang bis Mitte Mai auf den Postweg gehen. Unsere Mitglieder, die in der Datei erfasst sind, erhalten den Heimatbrief automatisch. Sollte dieses, aus irgendwelchen Gründen nicht der Fall sein, melden Sie sich bitte bei einem der Vorstandsmitglieder.

Sollten auch andere Interessenten einen Heimatbrief wünschen, so melden Sie sich bitte beim Kreisvertreter oder beim Schriftführer. Die Kontaktmöglichkeiten finden Sie unter Internet: www.neidenburg.de.

Der Schriftführer zeigte mir auf, dass noch sehr viele, ältere Heimatbriefe vorhanden sind. Haben Sie Interesse an älteren Ausgaben, dann melden Sie sich beim Schriftführer Wilfried Brandt.

Das nächste Heimattreffen soll am 5. September 2021 in Bochum, im Erich-Brühmann-Haus stattfinden. Die Planungen für dieses Treffen laufen auf vollen Touren. Ob es wirklich stattfinden kann, liegt nicht in unseren Händen. Corona bestimmt hier alles.

Bevor Sie sich auf den Weg nach Bochum machen, informieren Sie sich bitte bei unseren Vorstandsmitgliedern.

Ich wünsche ein frohes Pfingstfest, einen schönen Sommer und bleiben Sie gesund.Ulrich Pokraka