17.01.2022

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
Folge 18-21 vom 07. Mai 2021 / Kommentare / Panikmache

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 18-21 vom 07. Mai 2021

Kommentare
Panikmache
Wolfgang Kaufmann

B.1.1.7 aus Großbritannien mit 23 Varianten, B.1.351 aus Südafrika mit drei Unterarten, B.1.1.248 alias P.1 aus Brasilien – Mutationen des Coronavirus, wohin das Auge schaut … Und nun auch noch B.1.617 aus Indien! Viele der staatsnahen Medien hierzulande nutzen das Auftauchen dieser neuen SARS-CoV-2-Form, um abermals apokalyptische Szenarien zu entwerfen und Ängste vor dem „wütenden Super-Virus“ zu schüren, das „eine Gefahr für die ganze Welt“ darstelle. Dazu werden wie zu Beginn der Pandemie Bilder aus der „Corona-Hölle“ präsentiert – nur, dass diese sich nun nicht mehr in Bergamo befinden soll, sondern in Neu-Delhi oder anderswo auf dem indischen Subkontinent.

Und tatsächlich scheinen die Zahlen dort auf eine Katastrophe hinzudeuten: So wurden am 28. April 360.927 positiv Getestete innerhalb von 24 Stunden gemeldet. Darüber hinaus starben alleine am 27. April 3293 Inder „an oder mit Corona“. Allerdings leben in Indien auch knapp 1,4 Milliarden Menschen. Daher kommt das Land derzeit auf Inzidenzen, deren Größenordnung kaum vom momentanen bundesdeutschen Durchschnitt abweicht. 

Aber das reicht aus, um das Gesundheitssystem auf dem Subkontinent zum Kollabieren zu bringen, weil es dort nur ein Viertel so viele Intensivbetten pro 100.000 Einwohner gibt wie in unserem Lande? Trotzdem taugt die Entwicklung in Indien nicht als Grund für Panikmache – so dramatisch sie sich vor Ort auch darstellen mag.

Mittlerweile bestätigen das sogar die Weltgesundheitsorganisation und das deutsche Robert-Koch-Institut. Selbst der düstere Dauer-Mahner Christian Drosten urteilte im Gegensatz zum SPD-Gesundheitsexperten Karl Lauterbach, die indische Virus-Variante B.1.617 werde „in der Medienbewertung überschätzt“. Nun bleibt abzuwarten, wie lange er noch an dieser Meinung festhalten kann. Schließlich dienen die Mutationen den Lockdown-Befürwortern ja inzwischen als Hauptargument.