18.01.2022

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
Folge 21-21 vom 28. Mai 2021 / Ostpreußische Museumsstücke / Eine Wand für den Bernstein / Millionen Jahre alte Inklusionen: Die kleinsten Ausstellungsstücke des Landesmuseums

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 21-21 vom 28. Mai 2021

Ostpreußische Museumsstücke
Eine Wand für den Bernstein
Millionen Jahre alte Inklusionen: Die kleinsten Ausstellungsstücke des Landesmuseums
Christoph Hinkelmann

Die kleinsten Ausstellungsstücke des Ostpreußischen Landesmuseums werden im größten, frei im Raum stehenden Stück der gesamten Ausstellung gezeigt, der „Bernsteinwand“. Auf kleine Dinge muss man nun mal besonders aufmerksam machen.

Bernstein, das fossile Harz prähistorischer Nadelbäume, tritt in den meisten Fällen in kleinen Stücken auf. Im Bernstein finden sich oft „Inklusen“ genannte Einschlüsse, für die Ewigkeit konservierte kleine Tiere oder Pflanzenteile. Mindestens eine Million Jahre müssen vergangen sein, bevor die chemischen Prozesse im Harz beendet sind und man überhaupt von Bernstein spricht. Und unsere Ausstellungsstücke sind alle in einem frühen Abschnitt der Erdneuzeit, im Eozän vor etwa 35 bis 55 Millionen Jahren, entstanden. 

In allen Einzelheiten zu entdecken

In einem Zeitraum nach dem Ende der Dinosaurier und lange, bevor der erste Mensch erschien, existierten in weiten Teilen des nördlichen Europa subtropische Nadelwälder. Bei Verletzungen ihrer Rinde trat aus den Bäumen Harz aus, eine gelbe, wohlriechende und vor allem klebrige Flüssigkeit. Insekten „flogen“ geradezu darauf und waren im Nu gefangen. Folgte dann ein weiterer kleiner Schwall, wurden sie umschlossen und blieben für immer in der zähen und gut konservierenden Masse gefangen. In einer kleinen Vi­trine innerhalb der Wand zeigen wir an heutigen Rindenstücken, wie dieser erste Schritt der Bernsteinentstehung zu verstehen ist. 

Zahlreiche kleine Bernsteinstücke sind in Miniaturvitrinen, über eine ganze Wand verteilt, zu entdecken. Sie sind besonders beleuchtet und können mit einer Lupe sehr viel besser ihre faszinierenden Einschlüsse zeigen. Kleine Lebewesen, vor allem Insekten, sind hier mit allen Einzelheiten ihrer Oberflächenstrukturen zu entdecken. Besonders häufig haben sich Fliegen, Pflanzenmücken und Käfer verfangen. Meist muss man erst die raue Bernsteinoberfläche ein wenig glätten, schleifen, um einen Einblick in das Stück zu erhalten. 

Hat man Glück, dann enthält das Stück nur wenige Luftbläschen und erscheint klar. Dann kann man schnell erkennen, ob eine „Inkluse“ enthalten ist. Bernsteinsammler schleifen ihre Funde gern so zu, dass sie mit einem Mikroskop optimal an den Einschluss herankommen. Übrigens sind alle Miniaturvitrinen für die Inklusen-Stücke in eine Fläche eingebracht, die einen vielfach vergrößerten Einblick in einen anderen Bernstein zeigt: neben hunderten mikroskopisch kleiner Luftbläschen ist eine 95 Zentimeter große Spinne zu sehen, die im Original nur etwa 0,7 Millimeter groß ist. 

Bernstein, das „Gold der Ostsee“, wird besonders häufig in Ostpreußen und an der übrigen Ostseeküste gefunden. Ein Schwerpunkt seines Vorkommens liegt bei Palmnicken [Jantarny] an der Samlandküste nördlich von Königsberg. Dort werden im Tagebau jährlich etwa 300 Tonnen Bernstein gefördert, und in Spitzenjahren vor 1990 waren es sogar um die 800 Tonnen pro Jahr. Doch kommt das fossile Harz auch an der Nordseeküste und sogar im Binnenland vor. Man findet es beispielsweise in Kiesgruben oder bei Ausbaggerungsarbeiten. 

Fasziniert seit Jahrtausenden

Die meisten dieser weit verstreuten Vorkommen gehen auf die Gletscher der Eiszeit zurück. Ihre Schmelzwässer verteilten den Bernstein dann weit über Land. 

Schon seit Tausenden Jahren fasziniert Bernstein die Menschen. In Ostpreußen war er ein wichtiges Handelsgut; dort wurde er auch meisterhaft verarbeitet, etwa zu dem berühmten „Bernsteinzimmer“. Im Ostpreußischen Landesmuseums sind viele herausragende Stücke zu sehen, und Kinder können, sofern die Pandemie dies wieder zulässt, selber auf Entdeckungsreise gehen – beim „normalen“ Besuch oder mit spannender Bastelei bei einem Kindergeburtstag.

Dr. Christoph Hinkelmann ist Kurator und wissenschaftlicher Mitarbeiter im Ostpreußischen Landesmuseum für die naturkundlichen Bereiche

www.ol-lg.de