26.01.2022

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
Folge 31-21 vom 06. August 2021 / Friedliche Lösung / Israel verkauft Jordanien Süßwasser

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 31-21 vom 06. August 2021

Friedliche Lösung
Israel verkauft Jordanien Süßwasser

Nicht zuletzt wegen der Gebietsverluste im Westjordanland infolge des Sechstagekrieges von 1967 gehört Jordanien zu den wasserärmsten Staaten der Welt. Schon seit Jahren leidet das Königreich unter einer Dürre. Verschlimmert wird das Ganze nun noch durch den erhöhten Wasserverbrauch aufgrund der Aufnahme von über 700.000 Flüchtlingen aus Syrien und dem Irak.

In dieser Situation profitiert Jordanien von dem am 26. Oktober 1994 geschlossenen Friedensabkommen mit Israel. In jener Vereinbarung hatte sich der jüdische Staat nämlich unter anderem verpflichtet, jährlich 30 Millionen Kubikmeter Süßwasser an Jordanien zu verkaufen. 

Angesichts der prekären Lage in dem Wüstenstaat wird dieses Jahr sogar noch deutlich mehr von dem kostbaren Nass fließen. Wie beide Regierungen jetzt nach einem Treffen zwischen dem israelischen Außenminister Jair Lapid und dessen jordanischem Amtskollegen Aiman Safadi mitteilten, soll die Liefermenge nunmehr 50 Millionen Kubikmeter betragen. Der Abmachung waren vertrauliche Gespräche zwischen dem neuen nationalkonservativen israelischen Premierminister Naftali Bennett und König Abdullah II. bin al-Hussein vorausgegangen. 

Das Entgegenkommen Israels resultiert wohl aus dem Wunsch, die Beziehungen zu dem Nachbarland zu verbessern und jegliche Destabilisierung der jordanischen Monarchie zu verhindern, denn die ist ein wichtiger Ruhepol im Nahen Osten.

Dass das ebenfalls nicht gerade mit viel Regen und Binnengewässern gesegnete Israel derart viel Süßwasser erübrigen kann, liegt daran, dass der jüdische Staat weltweit führend ist bei der Entsalzung von Meerwasser. Mittlerweile verfügt er über fünf Umkehr-Osmose-Anlagen in Hadera, Palmahim, Ashkelon, Ashdot und Sorek. Die können Meerwasser für weniger als 40 US-Cent pro Kubikmeter entsalzen und 600 Millionen Kubikmeter Trinkwasser pro Jahr produzieren.W.K.