27.01.2022

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
Folge 35-21 vom 03. September 2021 / Tilsit / Umfassende Dokumentation über die Luisenbrücke / Das Museum für Stadtgeschichte erhielt Kopien der 117 Jahre alten Baupläne des Wahrzeichens der Stadt

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 35-21 vom 03. September 2021

Tilsit
Umfassende Dokumentation über die Luisenbrücke
Das Museum für Stadtgeschichte erhielt Kopien der 117 Jahre alten Baupläne des Wahrzeichens der Stadt
M. Rosenthal-Kappi

Als das Museum für Stadtgeschichte in Tilsit 2019 eine Ausstellung über die Königin-Luise-Brücke organisiert hatte, gehörte der Berliner Gerhard Seidemann, ein langjähriger Bewunderer des Museums, zu den Besuchern. Da er sich intensiv mit Königin Luise befasst, hatte er dem Museum bereits einige Bücher über die beliebte Preußin vermacht und versprach nun Museumsdirektorin Natalja Michnowitsch, sich auf die Suche nach den Originalplänen für den Brückenbau zu begeben.

Bei seinen Recherchen stieß Seidemann auf die „Zeitschrift für Bauwesen“, 1909/Jahrgang LIX Blatt 12, 13, 14, 15, die im Berliner Fachverlag Wilhelm Ernst und Sohn erschienen war. Herausgegeben wurde die Zeitschrift zwischen 1851 und 1920 vom Preußischen Finanzministerium. Seidemann besorgte Kopien und ließ sie der Museumsdirektorin Michnowitsch zukommen. Diese freut sich darüber, auf 16 Blättern die Konstruktionsunterlagen, auf deren Grundlage der Brückenbau in den Jahren 1904 bis 1907 erfolgte, in Händen  halten zu können. Die Kopien zeigen die vollständige technische Dokumentation des Baus und der Funktion der Brücke. Detailgenau sind Ziegel, Böden, Fundamente, Oberlichter und dekorative Elemente in den Bauplänen verzeichnet. 

Michnowitsch lobt, dass die Dokumentation mit deutscher Akribie erstellt wurde, sodass sie eine große Hilfe bei der geplanten Renovierung der Königin-Luise-Brücke sein könnte, die erfolgen soll, sobald der neue Grenzübergang Paskallen [Dubki]/Rombinus zwischen der Russischen Föderation und der Republik Litauen in Betrieb genommen wurde. 

Die vollständige Dokumentation soll im Herbst dieses Jahres in der Museumshalle ausgestellt werden.