17.01.2022

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
Folge 36-21 vom 10. September 2021 / Kolumne / Wie „Me too“

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 36-21 vom 10. September 2021

Kolumne
Wie „Me too“
Theo Maass

Der Vorgang mutet wie ein Remake der Politkomödie „Der Campus“ von Dietrich Schwanitz an, die von Sönke Wortmann mit Heiner Lauterbach in der Hauptrolle verfilmt wurde. Dort missbraucht die Frauenbeauftragte an der Hamburger Universität einen unberechtigten Vergewaltigungsvorwurf, um einen unbequemen Bewerber für das Amt des Universitätspräsidenten zu Fall zu bringen. 

Womöglich hat sich der Berliner Kultursenator Klaus Lederer (Linkspartei) von dem Film oder dem Buch inspirieren lassen, denn es sieht wie die Blaupause dafür aus, wie er einen der profiliertesten Stasijäger, den früheren Leiter der Stasiopfer-Gedenkstätte Hohenschönhausen, Hubertus Knabe, mutmaßlich aus dem Amt hinausintrigiert hat. 

Am Anfang steht eine Volontärin. Es stehen Vorwürfe wegen sexueller Belästigung im Raum. Nicht gegen Knabe selbst, sondern gegen seinen Stellvertreter. Weiterhin wird Knabe vorgeworfen, bei einem Betriebsausflug, einer Bootstour auf dem Wannsee, seine Badehose angezogen und schwimmen gegangen zu sein. 

Im Zuge des parlamentarischen Untersuchungsausschusses entstand der Eindruck, Lederer hätte die Kampagne gegen Knabe regelrecht koordiniert. Peinlich ist, dass sich die Kulturstaatsministerin des Bundes, Monika Grütters von der CDU, offenbar wenig sachorientiert der Position Lederers unkritisch anschloss.

Die Opposition im Berliner Abgeordnetenhaus kritisiert den Kultursenator scharf. In einem Sondervotum der CDU heißt es zudem, Grütters sei „kaum informiert“ gewesen und habe „einfach alles geglaubt“, was Lederer ihr übermittelt hat. Die FDP bescheinigte Lederer, die Entlassung Knabes sei politisch motiviert gewesen, und die AfD spricht von einer „äußerst geschickt eingefädelten Intrige“. Ein kritischer Beitrag zur Angelegenheit Knabe des staatlichen Senders RBB – die TV-Doku „Sondervorgang MeToo“ – wurde kurzfristig abgesetzt und soll später gesendet werden.