30.05.2024

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
Folge 52-21 vom 31. Dezember 2021 / Frankreich / Radikale Moslems attackieren Marienwallfahrt / In Nanterre mussten Teilnehmer einer Prozession wüste Beschimpfungen über sich ergehen lassen

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 52-21 vom 31. Dezember 2021

Frankreich
Radikale Moslems attackieren Marienwallfahrt
In Nanterre mussten Teilnehmer einer Prozession wüste Beschimpfungen über sich ergehen lassen

Am 8. Dezember wurde in Nanterre bei Paris eine Prozession zu Ehren der Jungfrau Maria, die von einer Pfarrei organisiert worden war, von radikalen Moslems ins Visier genommen. Nach verbalen Attacken, Beleidigungen und Drohungen zogen sich die Dschihadisten zurück. 

Am kirchlichen Hochfest Marias unbefleckte Empfängnis zogen etwa 30 zumeist ältere Gemeindemitglieder aus dem Ort Fontenelle bei Paris mit einer Marienstatue und Fackeln unter Gesang von Kirchenliedern wie jedes Jahr an diesem Festtag zu einem einen Kilometer entfernten marianischen Wallfahrtsort. Die kleine Prozession war bei der Präfektur angemeldet, es war eine Marienprozession, wie sie in Frankreich seit jeher üblich ist. 

Als die Prozessionsteilnehmer nach 100 Metern zum ersten Mal stehen blieben, wurden sie von Passanten beschimpft: Ein Dutzend junger Männer umringte sie und kicherte. Die Beschimpfungen wurden immer heftiger, sie riefen „Hurensöhne“, „Ihr seid Kuffas“ (Ungläubige), „Verpisst euch, ihr seid nicht zu Hause“. Dann griffen sie den Priester an, der die Prozession anführte. Er wurde bespuckt und mit kaltem Wasser beschüttet. Die Gruppe rief: „Wallah beim Koran, ich werde dir die Kehle durchschneiden.“ Der Priester versuchte zu erklären, dass es sich um eine der Jungfrau Maria gewidmete Prozession handele und dass Maria auch für Muslime eine Prophetenmutter sei und keine Hure. Ohne Erfolg. „Hier ist das Land Allahs, verpisst euch“, riefen die des Korans offenbar unkundigen Moslems weiter. Weitere Worte wurden auf Arabisch geschrien, während mehrere Gemeindemitglieder heftig angerempelt wurden. Ein Diakon beschrieb der Polizei, wie die Gläubigen übelst beleidigt, beschimpft und bedroht wurden. „Dann schütteten sie Wasser auf uns und rissen einem Wallfahrer die Fackel weg, die sie dann in unsere Richtung warfen.“ 

Unerklärlicher Hass

Niemand wurde verletzt, aber die Gemeindemitglieder waren schockiert über diese unerklärliche Gewalt gegen eine einfache Prozession. „Der Hass in den Augen der Angreifer war da, ohne dass man ihn erklären konnte“, sagten einige Teilnehmer. Die Gemeindemitglieder nahmen ihre Prozession wieder auf, wurden jedoch „fast während der gesamten Prozession verfolgt und beschimpft. Die alarmierte Polizei erwartete die radikalen Moslems bei ihrer Ankunft an der Kirche. Die Präfektur des Départements Hauts-de-Seine „verurteilte die Beleidigungen, Drohungen und Einschüchterungen“, die während der religiösen Versammlung ausgesprochen wurden, scharf und drückte ihre Solidarität mit den Katholiken von Nanterre aus. 

Der Angriff löste bei mehreren Politikern Empörung aus, allen voran bei Innenminister Gérald Darmanin. Er sicherte den Katholiken in Frankreich seine Unterstützung zu. „Die Religionsfreiheit muss in unserem Land in aller Ruhe ausgeübt werden können“, betonte er. Marine Le Pen äußerte ihr Bedauern über „Islamisten, die glauben, dass sie sich alles erlauben können“. „Diejenigen, die Todesdrohungen gegen Gläubige aussprechen, müssen exemplarisch verurteilt und ausgewiesen werden, wenn ihr Status dies zulässt“, sagte die Präsidentschaftskandidatin. 

In Frankreich, wo 2016 ein Priester vor seinem Altar unter „Allahu Akhbar“-Rufen ermordet wurde, hat es in diesem Jahr bereits 200 Hassverbrechen gegen Christen und christliche Einrichtungen gegeben. Dazu gehörten Überfälle, Verwüstungen, Einbrüche in Kirchen und Brandstiftungen – die weitaus meisten wurden von radikalen Moslems verübt. Es ist absehbar, dass der Tag kommen wird, an dem christliche Prozessionen im ersten christlichen Land Europas nicht mehr ohne Polizeischutz stattfinden können. Bob