22.06.2024

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
Folge 07-22 vom 18. Februar 2022 / William Clark / US-Held des Betrugs überführt

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 07-22 vom 18. Februar 2022

William Clark
US-Held des Betrugs überführt

William Clark wird zu den Helden der Frühgeschichte der Vereinigten Staaten von Amerika gezählt. Er war einer der beiden Leiter der legendären Lewis-und-Clark-Expedition, die zwischen Mai 1804 und September 1806 von St. Louis bis zur Pazifikküste vordrang. Im Britisch-Amerikanischen Krieg von 1812 bis 1815 kämpfte der Entdecker im Range eines Generals der Miliz. Ab 1813 stand er als Gouverneur an der Spitze des neu geschaffenen Missouri-Territoriums. Neueste Recherchen zeigen indes, dass Clark in dieser Eigenschaft den nordamerikanischen Ureinwohnern ein Gebiet von der Größe der Schweiz abschwindelte.

Nachdem er zuvor vergebens versucht hatte, den Stämmen der Sauk, Meskwaki und Iowa fünf Millionen Hektar Land nördlich des Missouri-River abzukaufen, stellte Clark sich ab 1816 auf den Standpunkt, dass die Vereinigten Staaten das fragliche Territorium bereits im Vertrag von Fort Clark/Osage vom 10. November 1808 von den Osage-Indianern erworben hätten. 

Daraufhin strömten Tausende Siedler in den Norden des heutigen US-Bundesstaates Missouri, wo der Staat Grund und Boden für zehn bis 25 US-Dollar pro Hektar feilbot. Die von ihrem Besitz vertriebenen Sauk, Meskwaki und Iowa wurden hingegen ab 1824 nach langem Hin und Her mit einem knappen Cent pro Hektar abgefunden.

Als scheinbaren Beweis für seine ab 1816 vertretene Behauptung führte Clark eine Karte an, die vorgeblich die 1808 ausgehandelte Grenzlinie zeigte. Auf diese von Clark verwendete Karte scheint der britische Historiker Robert Lee von der Universität Cambridge nun bei Recherchen im US-Nationalarchiv von Washington gestoßen zu sein. Er fand dort eine unsignierte und undatierte Karte, in die mit Bleistift eine gestrichelte Linie eingezeichnet ist, die offenbar eine Territoriumsgrenze markieren sollte. Bislang galt die Karte als Werk des Kommandeurs der Militärgarnison des Forts Clark/Osage zum Zeitpunkt des Abschlusses des gleichnamigen Vertrages von 1808, Captain Eli Clemson. Lee konnte jedoch nachweisen, dass sowohl Zeichenstil und Handschrift als auch die verwendeten Symbole eindeutig auf eine Urheberschaft Clarks hindeuten, genauso wie der dazugehörige Begleitbrief aus dem Jahre 1816, der an anderer Stelle zum Vorschein kam. W.K.