24.05.2024

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
Folge 15-22 vom 14. April 2022 / Namibia / Lebendiges Namdeutsch / In dem früheren Schutzgebiet Deutsch-Südwestafrika erlebt die deutsche Sprache einen Aufschwung

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 15-22 vom 14. April 2022

Namibia
Lebendiges Namdeutsch
In dem früheren Schutzgebiet Deutsch-Südwestafrika erlebt die deutsche Sprache einen Aufschwung

Während Englisch, Französisch, Spanisch und Portugiesisch durch ihre Kolonien Weltsprachen geworden sind, verblieb Deutsch trotz einer Anzahl Kolonien eine fast nur auf Europa begrenzte Sprache.  Mit einer Ausnahme: In der ehemaligen Kolonie Deutsch-Südwestafrika war von 1885 bis 1919 und von 1982 bis 1990 Deutsch eine Amtssprache. Auch nach Ende der deutschen Kolonialverwaltung, als das Land ab 1919 südafrikanisches Mandatsgebiet war, blieb Deutsch lebendig, vor allem dank der Anwesenheit von 25.000 deutschsprachigen Namibiern.

Nach der Unabhängigkeit Namibias 1990 wurde Englisch einzige Amtssprache. Deutsch wurde eine anerkannte Minderheiten-/Regionalsprache und eine der elf Nationalsprachen. Die Verbreitung und der Einfluss der deutschen Sprache nahmen jedoch ab. Manche sahen die Sprache gefährdet. Aber das „Variantenwörterbuch des Deutschen“ verzeichnet inzwischen immer mehr „Namibismen“, also spezifisch namibische Eigenheiten des Standarddeutschen. 

Seit einigen Jahren steigt in Namibia die Zahl derer, welche die deutsche Sprache erlernt. Neben 32 Schulen, an denen etwa 15.000 Schüler Deutsch als Fremdsprache lernen, gibt es ein gutes Dutzend Schulen, an denen 2000 Schüler in Deutsch unterrichtet werden. Es gibt ein deutschsprachiges privates Gymnasium in Windhuk. Die Universität von Namibia bietet die Fächer Germanistik und Wirtschaftswissenschaften auf Deutsch als Unterrichtssprache an.

Lieder auf Südwesterdeutsch

Deutsch wird als Muttersprache von insgesamt etwa 25.000 Personen in 5000 Haushalten gesprochen, das sind ein Prozent aller Haushalte in Namibia. Neben den Muttersprachlern sprechen auch mehrere Zehntausend zumeist englisch- oder afrikaanssprechende Weiße oder wohlhabendere Schwarze Deutsch als Fremdsprache. in der breiten Mehrheit der schwarzafrikanischen Bevölkerung wird Deutsch kaum gesprochen, mit Ausnahme der Nachkommen der schwarzen SWAPO-Waisenkinder, die in der DDR aufwuchsen und heute auch im Alltag untereinander Deutsch sprechen. 

Deutsch stellt im heutigen Namibia immer mehr eine Art Nischensprache dar, die bestimmte Bereiche des Lebens prägt. Viele historische Gebäude aus deutscher Kolonialzeit haben besonders in den größeren Städten wie Windhuk, Swakopmund, Keetmanshoop, Grootfontein oder Lüderitz ihre deutschen Namen behalten. Der größte Teil der Straßennamen ist immer noch deutsch. Besonders im Süden des Landes sind auch deutsche Ortsnamen in der Mehrzahl, eine Umbenennungswelle gab es dort nie.

Namibia ist heute mehrsprachig. Doch in den Medien ist die deutsche Sprache noch sehr stark vertreten. Die „Allgemeine Zeitung“ ist seit 1916 die einzige deutschsprachige Tageszeitung Afrikas und eine der größten Zeitungen Namibias. Deutschsprachige Radiovollprogramme bieten die öffentlich-rechtliche „Namibian Broadcasting Corporation“ und das private „Hitradio Namibia“. Dessen 1984 in Windhuk geborene Moderatorin Sybille Moldozio erhielt 2021 die Auszeichnung „Auslandsdeutsche des Jahres“. Durch den 1983 in Windhuk geborenen Musikproduzenten Eric Sell, der 2004 nach Deutschland zog und eine Mischung verschiedener Musikgenres im Südwesterdeutsch – auch Namdeutsch genannt – macht, wurde das afrikanische Deutsch sogar in Deutschland bekannt.Bob