21.04.2024

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
Folge 18-22 vom 06. Mai 2022 / Memel / Gegendarstellung zum PAZ-Artikel vom 8. April 2022 / Der Vorsitzende des Vereins der Deutschen in Memel/Klaipėda stellt fest:

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 18-22 vom 06. Mai 2022

Memel
Gegendarstellung zum PAZ-Artikel vom 8. April 2022
Der Vorsitzende des Vereins der Deutschen in Memel/Klaipėda stellt fest:
Klaus P. P. Grudzinskas

Am 8. April 2022 erschien in der PAZ ein Artikel von H. R. Kressin unter dem Titel „Der Faden der Geduld“, in dem der Verfasser in seiner Eigenschaft als Vorsitzender des im Oktober 2021 neu gegründeten „Deutschen Kulturvereins Memel“, versucht, die Neugründung eines 2. deutschen Vereins in Klaipėda/Memel zu begründen. Die geschieht bedauerlicherweise durch gezielte Verbreitung von Unwahrheiten und Verleumdungen gegenüber dem Verein der Deutschen in Klaipėda/Memel (=DVK). 

1. In dem Artikel wird behauptet, dass der DVK-Vorsitzende Klaus P. P. Grudzinskas am 17. Juli 2021 auf der Mitgliederversammlung folgende Aussage machte:

„Wir sind die wahren Memelländer. Mit solchen Deutschen wollen wir nichts zu tun haben.“

Im Schreiben des Bundesvorsitzenden der AdM Uwe Jurgsties vom 02.08.2021 an den VDK wurde der Satz folgend verfälscht zitiert: „Wir sind Memelländer und brauchen diese Deutschen nicht und wollen mit denen nichts zu tun haben, die machen nur Ärger.“ 

Die Worte sind aus dem Zusammenhang gerissen: mit „Diese Deutschen“ hat der Vorsitzende konkret das Verhalten des damaligen Vorstandes des DVK S. Elbert und das Auftreten des Neumitglieds H. Kressin gemeint. H. Kressin forderte vor dem Beginn der Mitgliederversammlung am 17. Juli 2021 den Vorsitzenden Klaus Grudzinskas ultimativ auf, zurückzutreten, um vermutlich sich selbst zum Vorsitzenden wählen zu lassen. Das Neumitglied H. Kressin (Mitglied seit September 2020) ist dadurch aufgefallen, dass er sich zu keinem Zeitpunkt seiner Mitgliedschaft aktiv an der Vereinsarbeit beteiligte. Seine „Aktivität“ bestand nachweislich darin, zusammen mit S. Elbert Unwahrheiten über den Deutschen Verein zu verbreiten.

2. H. Kressin behauptet in seinem Artikel vom 8. April 2022, dass der Verein der Deutschen in Klaipėda (Memel) beabsichtige, den Vereinsnamen in „Verein der Memelländer“ zu verändern.

Diese Aussage ist falsch. Richtig ist, dass der DVK zu keinem Zeitpunkt weder die Absicht, noch zukünftig das Ziel verfolgt, den bewährten Namen „Verein der Deutschen“ abzuschaffen.

3. Der Artikel stellt an mehrere Stellen die Behauptung auf, dass der DVK die Mitgliedschaft sog. „Neuankömmlinge“, also aus Deutschland nach Litauen Zugezogene nicht wünscht bzw. ablehnt.

Diese Aussage ist falsch. Richtig ist, dass der DVK nicht nur deutschstämmige Bürger aufnimmt, sondern auch zugezogene deutsche Mitglieder willkommen heißt. Von 2020 bis heute sind allein 21 Deutschstämmige und fünf zugezogene bundesdeutsche Bürger aufgenommen worden. 

4. Im Artikel wird behauptet, dass sich Vorstandsmitglieder und Mitarbeiter des DVK auf die Liste der „Bruderhilfe“ (der Landsmannschaft Ostpreußen) gesetzt haben.

Diese Aussage ist falsch. Richtig ist, dass die Listen der Empfänger der Bruderhilfe stets dem zuständigen Kreisvertreter der AdM Uwe Jurgsties zur Kontrolle übergeben wurden. Es wurden keine Verstöße festgestellt und dem VDK keine Einwände mitgeteilt. Er zeichnete die Listen jeweils verantwortlich ab. 

5. Im Artikel werden Behauptungen aufgestellt, dass die Angestellten während ihrer Arbeitszeit „Privatangelegenheiten“ und „Privatreisen“ nachgehen.

Das ist falsch. Richtig dagegen ist, dass in Teilzeit angestellte Mitarbeiter während der Arbeitszeit weder Privatangelegenheiten nachgehen noch Privatreisen unternehmen. Auch Stadtführungen finden grundsätzlich nicht in der vereinbarten Arbeitszeit statt.

6. Der Autor des Artikels behauptet, dass „die Angestellten des Simon-Dach-Hauses <...> ein Fahrzeug mieten unter dem Vorwand, Weihnachtspakete auszufahren, wo es das eigene Auto auch getan hätte und man sich doch nur den Treibstoff hätte bezahlen lassen können ….

Das ist falsch. Richtig ist, dass die Deutsche Botschaft keine Treibstoffkosten finanzieren konnte. Es war nur mittels Anmietung möglich, die Dienstleistungen sicherzustellen. Zudem wurden alle 50 von der Deutschen Botschaft finanzierten Weihnachtspakete nachweislich an ihre Empfänger übergeben.

7. Der Autor des Artikels behauptet ohne konkrete Angaben, dass der VDK Rechnungen für nicht erbrachte Leistungen ausgestellt habe.

Das ist falsch. Richtig dagegen ist, dass grundsätzlich nur Rechnungen für erbrachte Leistungen ausgestellt werden.

8. Der Autor des Artikels H. R. Kressin behauptet, neben Stefan Elbert, wegen Kritik am DVK „rausgeschmissen“ worden zu sein.

Das ist falsch. Richtig dagegen ist, dass das ehemalige Vorstandsmitglied S. Elbert am Ende der Mitgliedsversammlung am 17. Juli 2021 öffentlich seinen Rücktritt erklärte. Dieser hatte mit dem Neumitglied H. R. Kressin zuvor erfolglos versucht, Unwahrheiten über den VDK zu verbreiten. Da S. Elbert auch nach seinem Rücktritt sein vereinsschädigendes Verhalten zusammen mit H. R. Kressin öffentlich fortsetzte, wurde ihnen die Mitgliedschaft entzogen. 

9. Der Autor behauptet in seinem Artikel, dass sich „Uwe Jurgsties und Gert Baltzer ... vergeblich um (eine) Schlichtung des Streits zwischen Neu-und Altmitgliedern bemüht haben.“

Das ist falsch. Richtig dagegen ist, dass es keinen Streit zwischen Neu- und Altmitgliedern (gemeint sind aus Deutschland Zugezogene) gab. Uwe Jurgsties kündigte einseitig die Zusammenarbeit auf und unterstützte mit Hilfe von S. Elbert und H. R. Kressin aktiv die Gründung eines neuen Deutschen Kulturvereins Memel.

10. Der Autor behauptet in seinem Artikel, dass „Wenn nun also auf demokratischem Weg keine Veränderung möglich ist, Regeln (und ein Statut ist genau das), auf deren Grundlage man sich einigen könnte, von einer Seite ständig zum eigenen Nutzen geändert werden, dann kann es keine Übereinkunft geben. Und wo keine Verständigung mehr möglich ist, dann muss man sich eben trennen und eigene Wege gehen“.

Das ist falsch. Richtig dagegen ist, 

1. dass der Vorsitzende des DVK auf dem Vertretertag der AdM ein Schreiben übergab, dass die Verständigungsbereitschaft des VDK belegt. 

2. dass in der Novemberausgabe 2021 der Zeitung „Memeler Dampfboot“ (Seite 167) der Bericht erschien: „Die AdM begrüßt den neuen Verein in Memel. Deutscher Kulturverein Memel in Karkelbeck/Karklė gegründet“ (Gründung 07.10.2021). Ferner fand sich unter „Information“ die Mitteilung: „Die AdM hat mit sofortiger Wirkung die Zusammenarbeit mit dem Verein der Deutschen in Klaipėda wegen diverser Vorkommnisse beendet“. Erst mit Datum vom 5. November 2021 wurde ein offizielles Schreiben der AdM an den VDK ausgefertigt, worin zudem Forderungen der AdM an die personelle Besetzung des Vorstands und des Direktors des Simon-Dach-Hauses gestellt wurden. 






Klaus Peter Paul Grudzinskas ist Vorsitzender des DVK – Verein der Deutschen in Klaipėda/Memel.