22.02.2024

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
Folge 21-22 vom 27. Mai 2022 / Kriegsreste / Munition vor Deutschlands Küste

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 21-22 vom 27. Mai 2022

Kriegsreste
Munition vor Deutschlands Küste

Zum Ende des Zweiten Weltkrieges wurden vor der Küste der heutigen Bundesrepublik Unmengen an Munition „entsorgt“. Entweder von Angehörigen der Wehrmacht, welche die Bomben, Granaten, Minen und Torpedos nicht in die Hände der Siegermächte fallen lassen wollten, oder von den Streitkräften der Letzteren, die eine schnelle Entwaffnung des Gegners anstrebten. Auf diese Weise gelangten rund 1,3 Millionen Tonnen Munition in die Nordsee und 300.000 Tonnen in die Ostsee. Dazu kamen etwa 5000 Tonnen chemische Kampfstoffe.

Wie atomare sind auch konventionell bestückte Explosivkörper tickende Umwelt-Zeitzünderbomben, denn sie enthalten hochgiftige sowie auch krebserregende und erbgutverändernde Substanzen wie Trinitrotoluol (TNT), Hexogen (RDX), Oktogen (HMX) und Hexanitrodiphenylamin (HND). Momentan hält sich die Kontamination der Gewässer durch solche Stoffe aber noch in Grenzen. Allerdings korrodiert die Munition, und bald könnte der Punkt erreicht sein, an dem durch das massenhafte Durchrosten größere Mengen von Schadstoffen frei werden. Deshalb ist Eile bei der Bergung geboten. Zumal sich der Sprengstoff auf dem Meeresgrund auch nicht mehr mit magnetometrischen Verfahren lokalisieren lässt, wenn die umgebende Metallhülle fehlt.

Die Kosten der ersten Phase der systematisch-umfassenden Entsorgung von Weltkriegsmunition in der Nord- und Ostsee werden auf rund 100 Millionen Euro geschätzt, welche die drei bundesdeutschen Küstenländer jedoch nicht alleine aufbringen können. Deshalb steht im Koalitionsvertrag der derzeitigen Ampelregierung: „Für die Bergung und Vernichtung von Munitionsaltlasten in der Nord- und Ostsee wird ein Sofortprogramm aufgelegt sowie ein Bund-Länderfonds für die mittel- und langfristige Bergung eingerichtet und solide finanziert.“ Ob diese Absichtserklärung zu sichtbaren Ergebnissen führt, bleibt abzuwarten.W.K.