21.05.2024

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
Folge 27-22 vom 08. Juli 2022 / Zima 2020 / Ein Manöver zeigt eklatante Schwächen auf

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 27-22 vom 08. Juli 2022

Zima 2020
Ein Manöver zeigt eklatante Schwächen auf

Anfang Februar 2021 berichteten einige polnische Nachrichtenportale wie „Interia“ oder „Wiadomości w Onet“ über das kurz zuvor durchgeführte Militärmanöver „Zima 2020“. In dessen Verlauf war ein russischer Überraschungsangriff im Bereich der Suwalki-Lücke zwischen den beiden Dreiländerecks Litauen-Polen-Weißrussland und Litauen-Polen-Königsberger Gebiet simuliert worden. Dabei hatte sich gezeigt, dass es gepanzerten russischen Verbänden gelingen kann, die Lücke von beiden Seiten aus aufzurollen und die Landverbindung zwischen Polen und dem Baltikum zu kappen. 

Aber es kam noch schlimmer: Anders als in den bisherigen NATO-Planspielen vorgesehen, rückten die russischen Streitkräfte danach nicht in Litauen, Estland und Lettland ein, sondern setzten zu einem großen Vorstoß in Richtung Westen an, womit sie einen Albtraum Polens wahr machten.

Die Truppen Warschaus reagierten hierauf mit keinem strategischen Rückzug, obwohl klar war, dass die NATO-Verbündeten etwa einen Monat benötigen würden, um größere Verbände nach Polen zu verlegen. Allerdings misslang der verzweifelte Versuch der Verteidigung Ostpolens unter massiven Verlusten. Das resultierte unter anderem aus dem Chaos auf Seiten der Verteidiger, die den Berichten über das Ausmaß und die Geschwindigkeit des feindlichen Vormarsches misstrauten. Somit erreichten die Russen bereits am Tag Fünf des virtuellen Konfliktes die Weichsel-Linie, nachdem sie 24 Stunden zuvor Warschau eingekreist und sämtliche strategisch wichtige Häfen an der Ostsee besetzt hatten. Damit war der Krieg faktisch zu Ende und Polen musste seine Kapitulation erklären.

Dieses Szenario sorgte für einen Schock bei den Verantwortlichen und in der Öffentlichkeit: Das Debakel sei diesmal „noch schlimmer als 1939“ ausgefallen. Tatsächlich hatte die deutsche Wehrmacht zu Beginn des Zweiten Weltkrieges lediglich 19 Tage benötigt, um die polnische Hauptstadt einzukesseln.W.K.