22.05.2024

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
Folge 27-22 vom 08. Juli 2022 / Aus den Landesgruppen und Heimatkreisen der Landsmannschaft Ostpreußen e.V.

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 27-22 vom 08. Juli 2022

Aus den Landesgruppen und Heimatkreisen der Landsmannschaft Ostpreußen e.V.

Bayern

Vorsitzender: Christoph Stabe, Ringstraße 51a, App. 315, 85540 Haar, Telefon (089) 23147021, Internet: www.low-bayern.de, E-Mail: stabe@low-bayern.de 

Julitermine

Nürnberg – Dienstag, 19. Juli, 15 Uhr, Haus der Heimat, Imbuschstraße 1, Nürnberg-Langwasser, Ende der U1 gegenüber: Emil Reicke aus Ostpreußen, Stadtarchivdirektor der Stadt Nürnberg in den 1930er Jahren.

Sonnabend, 23. Juli, 14 Uhr: Fest unter der Eiche am Haus der Heimat. Zugleich wird die Erweiterung des Hauses gefeiert. Es werden mehrere Landsmannschaften und Vereine anwesend sein.

Joachim Korth


Niedersachsen

Vorsitzende: Dr. Barbara Loeffke, Alter Hessenweg 13, 21335 Lüneburg, Tel.: (04131)42684, Schriftführer und Schatzmeister: Hilde Pottschien, Volgerstraße 38, 21335 Lüneburg, Tel.: (04131)7684391. Bezirksgruppe Lüneburg: Heinz Kutzinski, Im Wiesengrund 15, 29574 Ebsdorf, Tel.: (05822)5465. Bezirksgruppe Braunschweig: Fritz Folger, Sommerlust 26, 38118 Braunschweig, Tel.: (0531) 2509377. Bezirksgruppe Weser-Ems: Otto v. Below, Neuen Kamp 22, 49584 Fürstenau, Tel.: (05901) 2968

Treffen

Oldenburg – Mittwoch, 13. Juli, 15 Uhr, Bümmersteder Krug, Sandkruger Straße 180: gemütlicher Kaffeenachmittag. Teilnehmer müssen sich bei mir anmelden unter Telefon (0441) 2047676.Gisela Borchers


Hessen

Vorsitzender: Ulrich Bonk Stellv. Vorsitzender:: Gerhard Schröder, Engelmühlenweg 3, 64367 Mühltal, Tel. (06151)148788

Gemeinsames Mittagessen

Wiesbaden – Sonnabend, 23. Juli, 15 Uhr, Hof Erbenheim, Erbenheim: Sommer-Gartenfest. Wegen der Platz- und Essen-Disposition ist eine Anmeldung bis zum 13. Juli bei Helga Kukwa, Telefon (0611) 373521, oder Ilse Klausen, Telefon (06122) 504583. notwendig. Sollten Sie nach erfolgter Anmeldung am Gartenfest nicht teilnehmen, muss das bestellte Essen dennoch bezahlt werden, da wir die gemeldeten Portionen verbindlich gebucht haben. Das Gartenfest findet bei jeder Witterung statt; überdachte Bereiche stehen zur Verfügung. 


Schleswig-Holstein

Vorsitzender: Edmund Ferner, Julius-Wichmann-Weg 19, 23769 Burg auf Fehmarn, Tel.: (04371) 8888939, E-Mail: birgit@kreil.info

Vereinigte Landsmannschaften Flensburg (VLM Fl) e.V.

Nachruf – Am 31. Mai, gut sechs Wochen vor seinem 80. Geburtstag, verstarb nach schwerer Krankheit Winfried Brandes, Träger der Goldenen Ehrennadel der Landsmannschaft Ostpreußen, Landesgruppe Schleswig-Holstein e.V.

Winfried Brandes entstammte einer späteren ostpreußischen Familie, die seit 1732 im Fürstentum Wolfenbüttel-Bevern nachweisbar war. Von dort wanderten seine Vorfahren Mitte des 18. Jahrhunderts in das Fürstentum Lippe-Detmold, wo zwei von ihnen als Amtmann auf Burg Sternberg in Diensten des amtierenden Fürsten standen, und 1841 weiter nach Ostpreußen in den südlichen Kreis Osterode. 

Dort siedelten sie zunächst auf dem Preusshof, traten später in den Dienst des Grafen von Rothenburg und konnten Mitte der 1920er Jahre Gut Koppel des Fürsten zu Dohna-Schlobitten zunächst pachten und später erwerben. Dort wuchs Brandes Vater Heinz als zweitgeborener Sohn auf, bevor er als Inspektor später als Oberinspektor von Fürst Alexander auf verschiedenen Gütern im Kreis Mohrungen tätig war – darunter Gut Köllmen mit einer bis ins mittlere 13. Jahrhundert zurückgehenden Geschichte.

Vater Heinz Brandes wurde noch 1944, gut zwei Jahre nach Geburt seines Sohnes Winfried, in die Wehrmacht eingezogen und gilt seit dem 23. Oktober 1944 als „im Kreis Schloßberg vermißt“. Ein Schicksal, das Winfried Brandes bis zu seinem Tode nicht ruhen ließ; er forschte unermüdlich nach Spuren seines Vaters.

Seine Mutter ging im Januar 1945 mit Winfried und der zwei Jahre vor ihm geborenen Schwester auf die Flucht; sie gelangten über die Mark Brandenburg und Berlin letztendlich in den Raum Hoya an der Weser, von wo es nach einigen Jahren nach Lübeck in Schleswig-Holstein ging. Das Land zwischen den Meeren wurde Winfrieds zweite Heimat; er machte zunächst auf der Schlichting Werft eine Ausbildung als Starkstrom-Schiffselektriker und ging anschließend als Freiwilliger zur Luftwaffe. Von dort wechselte er zum Heer, wurde Berufssoldat und diente bis zu seiner Zurruhesetzung im Jahre 1995 an unterschiedlichen Standorten in Schleswig-Holstein, die letzten 20 Jahre in Flensburg-Weiche.

Die Jahre nach seiner aktiven Dienstzeit widmete Winfried Brandes der ostpreußischen Familien- und Militärgeschichte sowie der Militärgeschichte „seines“ Standortes Flensburg. Er hat zahlreiche Dokumente, Broschüren und Bücher verfasst, die seinen Namen unauslöschlich mit Flensburg verbinden und die in so manchem Bücherschrank stehen. Zugleich hat er sich in aufopfernder Weise um den Fortbestand der Landsmannschaft Ostpreußen verdient gemacht, neue Mitglieder gewonnen, für den Zusammenhalt gekämpft und so entscheidend zum Fortbestand der Ortsgruppe Flensburg beigetragen, diesen eigentlich bewirkt. Den Vorsitz, zunächst der Ortsgruppe Flensburg und dann später, nach dem Zusammenschluss der Ortsgruppe der Ostpreußen mit jener der Pommern, den der Vereinigten Landsmannschaften, hatte er jahrelang inne und so die Vereine entscheidend geprägt. Die Erhaltung und Pflege des Ehrenhains auf dem Flensburger Friedhof „Friedenshügel“ war ihm dabei ein großes persönliches Anliegen. 

Wir haben uns von ihm am 17. Juni in der Kapelle Friedenshügel verabschiedet und ihm das letzte Geleit gegeben. Er ruht nicht weit entfernt vom Ehrenmal mit dem Stein des Ostens und den Gedenksteinen der Ostprovinzen.

Wir verneigen uns vor einem untadeligen Menschen, der als Soldat und Ostpreuße mit unermüdlicher und treuer Pflichterfüllung wirkte und so in unserem Gedächtnis verbleibt.Michael Weber 


Fischhausen

Kreisvertreter: Wolfgang Sopha, Westerfeld 1, 24992 Janneby. Stellvertretender Vorsitzender: Uwe Nietzelt, Nikolaikirchhof 45, 04600 Altenburg. Familienf.: Heidrun Meller, Nikolaikirchhof 45, 04600 Altenburg, Telefon (03447) 8966021, H.Meller@t-online.de, www.kreis-fischhausen.de. Gst.: Fahltskamp 30, Postfach 1732, 25407 Pinneberg, Telefon (03447) 8966746

Treffen Seestadt Pillau e.V. 

Eckernförde – Sonnabend, 10. September, bis Sonntag, 11. September, 16 Uhr, Bürgerbegegnungsstätte, Rathausmarkt 3: 68. Pillauer Treffen in der Patenstadt Eckernförde. Dazu laden wir herzlich ein und freuen uns auf ein Wiedersehen.

Das Treffen beginnt am Sonnabend, 10. September, um 16 Uhr, mit der Sitzung der Gemeinschaftsvertretung in der Bürgerbegegnungsstätte, Rathausmarkt 3, Gäste sind willkommen. Zum gemeinsamen Abendessen, Gedankenaustausch oder einfach Klönen haben wir einen separaten Raum im Restaurant Montenegro, Jungfernstieg 135 (am Innenhafen), ab 18 Uhr gebucht.

Der Festakt am Denkmal des Großen Kurfürsten findet wie gewohnt am Sonntag um 12 Uhr statt.

Ab 13.30 Uhr treffen wir uns dann wieder im Montenegro zum Mittagessen, auch Kaffeetrinken und Abendessen bis 20 Uhr sind vor Ort möglich. Ein Unterhaltungsprogramm ist noch in Vorbereitung. Vom Denkmal bis zum Restaurant wird ein Fahrdienst vom Verein organisiert und bezahlt. Christina Ziegler


Memel-Stadt/Land

Kreisvertreter: Uwe Jurgsties, Kirschblütenstraße 13, 68542 Heddesnheim, Telefon (06203) 43229, Mobil: (0174)9508566, E-Mail: uwe.jurgsties@gmx.de. Gst. für alle Memellandkreise: Uwe Jurgsties, Kirschblütenstraße 13, 68542 Heddesheim

Berliner Memellandgruppe

Berlin – Dienstag, 19. Juli, 13 bis 16.30 Uhr, Restaurant Ännchen von Tharau, Rolandufer 6 (S-und U-Bahnstation Jannowitzbrücke): Sommertreffen. Im Mittelpunkt stehen aktuelle Berichte aus dem Memelland und ein Bericht zum Jahrestreffen der Ostpreußen in Wolfsburg. Bitte melden Sie sich aus organisatorischen Gründen bis zum Freitag, 15. Juli bei mir an. 

Über Ihr Kommen freut sich Hans-Jürgen Müller, Telefon (030) 401 00473 (AB) oder E-Mail: hjm.berlin@t-online.de.


Preußisch Eylau

Kreisvertreterin: Evelyn v. Borries, Tucherweg 80, 40724 Hilden, Telefon (02103) 64759, Fax: (02103) 23068, E-Mail: evborries@gmx.net. Kartei, Buchversand und Preußisch Eylauer-Heimatmuseum im Kreishaus Verden/Aller Lindhooper Straße 67, 27283 Verden/Aller, E-Mail: preussisch-eylau@landkreis-verden.de, Internet: www.preussisch-eylau.de. Unser Büro in Verden ist nur noch unregelmäßig besetzt. Bitte wenden Sie sich direkt an die Kreisvertreterin Evelyn v. Borries

Neues Preußisch Eylauer Kreisblatt erschienen

Liebe Kreis-Preußisch-Eylauer, die Frühjahrs-Ausgabe 2022 des „Preußisch Eylauer Kreisblatts“ ist erschienen und dieser Tage versandt worden. Wer es nicht bekommen hat, kann es unter obiger Adresse anfordern. Frank Steinau (der Schriftleiter) hat wieder einen bunten Strauß interessanter Beiträge zusammengestellt. Vor allem machen zwei Fluchtberichte die historische Parallele von dem fürchterlichen Ereignis, das wir heute über die Fernsehnachrichten täglich miterleben, Moskaus Krieg in der Ukraine und gegen die Ukrainer, zu unserer eigenen Geschichte sichtbar. Es ist doch immer wieder wichtig, Fluchtberichte zu veröffentlichen. Sie rufen uns in Erinnerung, was Flucht in Kriegszeiten, verbunden mit dem Verlust der Heimat, bedeutet. Welcher deutsche Politiker weist darauf hin? Werden die Worte des Sprechers unserer Landsmannschaft (ebenfalls im Kreisblatt abgedruckt) gehört? Welcher Politiker, der im Zusammenhang mit der Ukraine von Völkermord spricht, erwähnt die Parallele zu 1945? Ein anderer Aspekt von Putins Krieg gegen die Ukraine wird durch den Bericht über eine eventuelle Sperrung des Transitverkehrs zur russischen Exklave Königsberg hervorgehoben: Sollte sich der Krieg dorthin ausdehnen, wäre mit einer weiteren Zerstörung deutscher Baudenkmale zu rechnen. 

Lesenswert ist auch, was über den Ausbau des Straßennetzes („Brücke über den Seekanal“) berichtet wird. Ferner lesen wir – aus dem unerschöpflichen Fundus von Horst Schulz – auch, wie das Städtchen Kreuzburg entstanden ist und sich entwickelt hat. 

 Schließlich ergibt sich aus dem abgedruckten Rechenschaftsbericht der Kreisvertreterin, dass durch ihre geduldige Kontaktpflege gute Aussicht besteht, das Pr. Eylauer Heimatmuseum mit dem Archiv, seit Jahren sehr schwer zu erreichen, wieder in die Verdener Innenstadt zu verlegen und damit der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. 

Von aktueller Bedeutung ist die beigefügte Einladung zum Kreistreffen am 24. und 25. September. Bereiten Sie Ihre Teilnahme schon jetzt vor, sprechen Sie sich mit Familie und Bekannten ab und buchen Sie eine Unterkunft! Die Verwaltungen von Stadt und Landkreis Verden sollen sehen, dass die Preußisch Eylauer auch nach der Corona-Pandemie zusammenhalten und sich zu ihrer Heimat bekennen – und wissen, dass ein Ausflug in das schöne Städtchen Verden sich lohnt. Martin Lehmann

Was ist in dem Karton? 

Ein Flüchtling kann nichts wegwerfen. Alles „kann man nochmal brauchen“. Auch Schriftkram wird endlos lange aufgehoben, der nimmt ja nicht viel Platz weg. Und beim Umzug in die endlich größere Wohnung oder das lang ersehnte Eigenheim hat man nicht viel Zeit zum Aussortieren, also landet alles in Kartons – in der neuen Bleibe ist viel Platz. 

Die Kartons stehen dann jahrelang im Keller oder im „Vorratsraum“ – bis einmal eine Neuordnung ansteht: Die Kinder sind ausgezogen, Besucherzimmer werden eingerichtet oder das Haus quillt einfach über. Dann sind neben alten Schränken, Matratzen, Schlitten (es gibt keinen Schnee mehr) und anderem Spielzeug, Regalen mit Kinderbüchern usw. auch die Kartons dran. Deren Inhalt ist längst vergessen: haufenweise Konto-Auszüge, Handwerker- und Ärzterechnungen, die man vorsorglich aufgehoben hatte, Urlaubspost, Weihnachtsgrüße, gar Examensarbeiten – und jede Menge Fotos, besonders Dias, zu Hunderten in den Urlauben gemacht, um die einmaligen Erlebnisse und Bekanntschaften festzuhalten, alles in Eile zusammengepackt, ohne Inhaltsverzeichnis, also durcheinander. Nichts davon kann man mehr gebrauchen, und die Kinder will man nicht unnötig belasten. Also weg damit! 

Vorsicht! Es könnte Archivwürdiges dabei sein, z. B. Briefe, Fotos und andere Dokumente aus der Kriegs- und Nachkriegszeit oder gar aus der Zeit davor. Damals wurde Vieles, das heute per Telefon oder E-Mail mitgeteilt wird, schriftlich festgehalten, häufig wurden von Briefen mit Kohlepapier Durchschriften gefertigt. Ganz wichtig sind natürlich Tagebücher oder tagebuchartige Brieffolgen. Ich erinnere mich zum Beispiel an Briefe – Stimmungsberichte – aus Ostpreußen an Verwandte in Westdeutschland aus den frühen 1940er Jahren bis 1945, Dokumente, die inzwischen leider verschwunden sind. Andererseits entdeckte und rettete ich vieles aus den Anfängen der landsmannschaftlichen Arbeit in den 50er und 60er Jahren. 

Also: Bevor man einen Karton samt Inhalt in den Papiermüll gibt, sollte man sich fragen, was in dem Karton ist. Zeitdokumente gehören in die Archive – im Interesse unserer Nachfahren und einer vollständigen historischen Erinnerung. Martin Lehmann


Rastenburg

Kreisvertreter: Hubertus Hilgendorff, Tel. (04381) 4366, Dorfstr. 22, 24327 Flehm. Geschäftsstelle: Patenschaft Rastenburg: Kaiserring 4, 46483 Wesel, Tel. (0281) 26950

66. Hauptkreistreffen

Wesel – Sonnabend, 13. August, bis Sonntag, 14. August: 66. Hauptkreistreffen in Wesel mit folgendem Programm:

Sonnabend, 13. August – 9.30 Uhr: Abfahrt mit dem Bus ab Hotel Kaiserhof zum Friedhof, 10 Uhr: Kranzniederlegung auf dem Friedhof in Wesel an der „Trauernden Vesalia“, Caspar- Baur-Straße, 10.30 Uhr: Kranzniederlegung am Ehrenmal an der Schillkaserne in Wesel und Besichtigung der Traditionsstube, ab 14 Uhr: Geselliges und gemütliches Beisammensein im Hotel Kaiserhof, Wesel.

Sonntag, 14. August – 9.30 Uhr: Evangelischer Gottesdienst in der Gnadenkirche, Wackenbrucher Sraße 82, 10 Uhr: Katholischer Gottesdienst in der Kirche Herz-Jesu in der Feldmark, Wesel, 14.30 Uhr: Hauptkreistreffen in der Gastsätte „Schützenhaus zum Fusternberger“, Wesel, mit: Musikeinführung Blasmusik Lackhausen, Begrüßung Hubertus Hilgendorff, Kreisvertreter, gemeinsames Lied „Land der dunklen Wälder“, Ansprachen von Heinrich Friedrich Heselmann, stellvertretender Landrat des Kreises Wesel, und Ulrike Westkamp, Bürgermeisterin der Stadt Wesel mit Zwischenspiel der Blasmusik Lackhausen, 16 Uhr: Großer Zapfenstreich, Blasmusik Lackhausen und Tambourcorps Wesel-Fusternberg, 16.30 Uhr: geselliges Beisammensein.

Mitgliederversammlung und Kreistag

Wesel – Sonntag, 14. August, 11.30 Uhr in der Gaststätte „Schützenhaus zum Fusternberger“, Wesel: Mitgliederversammlung und Kreistagssitzung anlässlich unseres diesjährigen Hauptkreistreffens mit folgender Tagesordnung:

1. Begrüßung durch den Kreisvertreter, 2. Feststellung der Anwesenden und Genehmigung des Protokolls vom Vorjahr, 3. Bericht des Kreisvertreters, 4. Kassen und Prüfungsbericht, 5. Entlastung des Vorstands und der Kassenführung, 6. Haushaltsplan 2023 , 7. Heimatbriefe „Rund um die Rastenburg“, 8. Bildband, 9. Rastenburger Treffen 2019–2023, 10. Verschiedenes.

Anträge beziehungsweise Vorschläge zur Tagesordnung sind bis zum 8. August einzureichen.

Hubertus Hilgendorff


Tilsit-Stadt

Stadtvertreter: Erwin Feige, Am Karbel 52, 09116 Chemnitz, Telefon (0371) 3363748. Mitgliederfragen: Bernd Polte, Stege 3, 19322 Abbendorf, Telefon (038791) 179873, E-Mail  : koljawanja@gmx.de

Neue Schriftleitung 

Der Schriftleiter des gemeinsamen Heimatbriefes der Kreisgemeinschaft Tilsit-Ragnit und der Stadtgemeinschaft Tilsit, Heiner Coenen, hat sein Amt mit sofortiger Wirkung niedergelegt. Sein Nachfolger ist Herr Theo Boomers, der Chef der Druckerei Boomers & Esser in 52511 Geilenkirchen, Annastr.10-12. Es wird gebeten, Einsendungen zur Veröffentlichung in Land an der Memel TILSITER RUNDBRIEF an jene Firma zu senden. eMail: druckerei@boomers-und-esser.de Der Ansprechpartner ist Herr Theo Boomers.

Dieter Neukamm, Kreisvertreter

und Erwin Feige, Stadtvertreter


Tilsit-Ragnit

Kreisvertreter: Dieter Neukamm, Am Rosenbaum 48, 51570 Windeck, Telefon (02243) 2999, E-Mail: neukamm-herchen@t-online.de Geschäftsstelle: Hans-Joachim Scheer, Wrister Str.1, 24576 Weddelbrook, Telefon (04192)4374, E-Mail: hans-joachim.scheer@t-online.de

Neue Schriftleitung 

Der Schriftleiter des gemeinsamen Heimatbriefes der Kreisgemeinschaft Tilsit-Ragnit und der Stadtgemeinschaft Tilsit, Heiner Coenen, hat sein Amt mit sofortiger Wirkung niedergelegt. Sein Nachfolger ist Herr Theo Boomers, der Chef der Druckerei Boomers & Esser in 52511 Geilenkirchen, Annastr.10-12. Es wird gebeten, Einsendungen zur Veröffentlichung in Land an der Memel TILSITER RUNDBRIEF an jene Firma zu senden. eMail: druckerei@boomers-und-esser.de Der Ansprechpartner ist Herr Theo Boomers.

Dieter Neukamm, Kreisvertreter und Erwin Feige, Stadtvertreter