22.06.2024

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
Folge 34-22 vom 26. August 2022 / Biographie / Werdegang eines Fernsehkochs / Frank Rosin beschreibt seinen Aufstieg aus einfachen Verhältnissen zum Sternekoch, der durch Restaurant-Sendungen berühmt wurde

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 34-22 vom 26. August 2022

Biographie
Werdegang eines Fernsehkochs
Frank Rosin beschreibt seinen Aufstieg aus einfachen Verhältnissen zum Sternekoch, der durch Restaurant-Sendungen berühmt wurde
Angela Selke

Der durch sein Sterne-Restaurant, aber hauptsächlich durch seine im Fernsehen ausgestrahlten Restaurant-Doku-Serien bekannte Koch Frank Rosin hat zusammen mit Andreas Hock seine Biographie geschrieben. Das Buch „Ehrlich wie ’ne Currywurst“ beschreibt seine harte Kindheit als Sohn eines Lieferanten für  Gastronomiebedarf und einer Imbissbudenbesitzerin. Sein Vater war streng und verdunkelte eine ansonsten unbeschwerte Kindheit. Die Mutter war immer für ihren Sohn da und kochte mit der Hauptzutat, die allen Gerichten etwas Besonderes gab: Liebe.

Rosin wusste schon früh, dass er Koch werden und auch, dass er ein eigenes Restaurant eröffnen wollte. Dazu benötigte er ein Lokal in möglichst bester Lage mit guter Ausstattung und vor allem zuverlässigem Personal. Rosin bekam das alles zunächst nicht, denn es fehlte an Geld.

So baute er seine Zukunft mit Hilfe von Freunden und seiner Mutter auf und kaufte 1991 mit 24 Jahren ein renovierungsbedürftiges Restaurant. Mit den Jahren wurde das „Restaurant Rosin“ in Dorsten immer beliebter. Eines Tages kam der Fernsehsender Kabel 1 auf ihn zu, um mit ihm eine Koch-Dokumentation zu drehen. Die Serie „Rosins Restaurants“ läuft bereits seit 13 Jahren. Mittlerweile ist Rosin berühmt und Millionär. Sein Lokal erhielt einen Michelin- Stern und Jahre später noch einen zweiten. Der ausgebildete Koch hat durch Schulungen gelernt, wie man seine Mitarbeiter motiviert und Verantwortung an sie überträgt. Inzwischen hat er sich immer mehr aus seinem Restaurant zurückgezogen und alle Aufgaben an seine Angestellten delegiert.

Rosin schildert in frischen und ehrlichen Worten seine Kindheit und den beruflichen Werdegang. Das Buch ist allerdings nur für seine Fans ein Muss und für Menschen, die für diese Branche arbeiten sehr interessant, da er gute Ratschläge bereithält. Für andere Leser ist es zwar nett, aber nicht bereichernd. Die Essenz des Buches ist: „Sei strebsam, hab eigene Ideen und gib nie auf, dann wirst du dein Ziel irgendwann erreichen.“ Sein Vater hat ihm vor allem diesen Rat gegeben: Sei Augen und Ohren. Den hat er auf jeden Fall beherzigt und vieles abgeschaut, nachgekocht und verbessert.

Wichtig war Rosin vor allem „ehrlich wie ’ne Currywurst“ zu sein. Er habe in seinen Rezepten und Sendungen nie falsche Tatsachen gezeigt, alles sei wirklich so gewesen, wie dargestellt. 

Frank Rosin wurde 1966 geboren und lebt mit seiner Familie im Ruhrgebiet.

Frank Rosin/Andreas Hock: „Ehrlich wie ’ne Currywurst“, Ecowin Verlag, Elsbethen 2022, gebunden, 190 Seiten, 24 Euro