23.04.2024

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
Folge 42-22 vom 21. Oktober 2022 / Für Sie gelesen

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 42-22 vom 21. Oktober 2022

Für Sie gelesen

Physisches Gold als Anlage

„Legen Sie Ihr Geld in Gold an, denn das ist das einzig wahre Geld“, lautet das Credo des früheren Hollywood-Drehbuchschreibers Adam Baratta, der zu den Eigentümern von Advantage Gold zählt, einer auf Edelmetalle spezialisierten Anlageberatungsfirma. Warum er diesen Rat für klug hält, erklärt der ehemalige Finanz-Außenseiter und jetzige Insider in dem „Wall Street Journal“-Bestseller „Die große Geldentwertung“.

Die Politik der Notenbanken habe seit 2008 zur Explosion der Staatsverschuldung geführt und das Weltfinanzsystem systematisch untergraben. Die Folge werde eine massive Inflation sein. Und genau die haben wir jetzt – womit Barattas Prognose eingetroffen ist. Angesichts dessen lohnt es sich, darauf zu hören, was der Autor denjenigen empfiehlt, die finanziell ungeschoren durch die Krise kommen wollen. Wobei das Kind inzwischen schon ein ganzes Stück weit in den Brunnen gefallen ist. Aber es besteht trotzdem Hoffnung: Laut Baratta liegt der wahre Wert des physischen Goldes nach wie vor sehr deutlich über dem, was man derzeit für das Edelmetall zahlen muss. Deshalb, so der Autor, lohne Einsteigen noch immer. Seine persönliche Prognose lautet dabei, dass der Goldpreis in den nächsten 40 Jahren bis auf etwa das Zwanzigfache des heutigen Niveaus steigen werde.Wolfgang Kaufmann

Adam Baratta: „Die große Geldentwertung. Wie Sie sich darauf vorbereiten und sogar davon profitieren können“, Wiley-VCH, Weinheim 2021, gebunden, 309 Seiten, 24,99 Euro





Ehrlichkeit statt Doppelmoral

Der Journalist und TV-Moderater Peter Hahne hat sich in den vergangenen Jahren in mehreren Büchern zu den eklatanten Fehlentwicklungen in Politik und Gesellschaft geäußert.

In seinem neuesten Titel „Das Maß ist voll“ macht der bekennende Christ sich vollends Luft. Darin prangert er die Unverhältnismäßigkeit der Corona-Maßnahmen ebenso an wie das von der Mehrheit der Bevölkerung abgelehnte Gendern, die zunehmende Clan-Kriminalität sowie die um sich greifende Moralisierung und Stigmatisierung Andersdenkender, die einer demokratischen Gesellschaft und einem offenen Diskurs entgegenstehe.

Hahne zeigt anhand vieler Beispiele, wie das Volk von unserer Führungselite verdummt wird. Er greift Themen auf, die schnell in Vergessenheit geraten. Die Doppelmoral der Politik entlarvt er in pointierten, teils recht polemischen Texten. Er fordert mehr Ehrlichkeit ein.Manuela Rosenthal-Kappi

Peter Hahne: „Das Maß ist voll. In Krisenzeiten hilft keine Volksverdummung“, Quadriga Verlag, Köln 2022, gebunden, 143 Seiten, 12 Euro





Ein spannender Thriller 

Im Januar 1973 laufen in Houston Vorbereitungen für den Start der Apollo 18 zum Mond. Der Auftrag der Astronauten ist streng geheim und heikel, sollen sie sich doch dem russischen Raumschiff Almaz im All nähern. 

Die Mission läuft aus dem Ruder, und bald befindet sich eine russische Kosmonautin mit an Bord. Ein Astronaut und die Kosmonautin reisen zum Mond, ein Amerikaner bleibt im Raumschiff zurück. Der Auftrag des Astronauten auf dem Mond lautet, dass er sich um die Sonde der Russen „kümmern“ soll, die seit Längerem Aufnahmen nach Russland sendet. Die Kosmonautin versucht das mit aller Macht zu verhindern.

Es ist ein Rennen zwischen der NASA-Führung und der sowjetischen Raumfahrtbehörde, die ihrem weit entfernten Personal Anweisungen erteilt, die kaum gefahrlos umzusetzen sind. Unter lebensbedrohlichen Situationen schafft es die Crew zur Erde zurück, wobei der eine oder andere bei dieser Mission nicht schadlos davonkommt.

Ein äußerst spannender Thriller, der mit viel technischem Know-how besonders Raumfahrtinteressierte begeistern wird. Chris Hadfield weiß, wovon er spricht. Er war selbst lange Zeit Astronaut und Verantwortlicher bei der NASA. Durch seine atemberaubenden Fotografien aus dem All hat er großen Ruhm erlangt. „Die Apollo Morde“ ist sein erster Roman. 

 Angela Selke

Chris Hadfield: „Die Apollo Morde“, dtv Verlag, München 2022, Taschenbuch, 637 Seiten, 12,95 Euro